Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum



Beschwerde verfassen.





Aus der Kategorie „Hochzeit“ (Gedichte):

Norbert Wittke

Goldene Hochzeit von Jantje und Johann

 


Von Jantje und Johann ist diese Mär,
vor 52 Jahren lernten sie sich kennen.
Ihr erster Eindruck war sehr visionär,
von nun an wollten sie sich nicht mehr trennen.

Zwei Jahre später wurden sie formell getraut;
so wurden sie eins im Weltengetriebe.
Ihre Zukunft haben sie für sich aufgebaut,
noch heute tanzen sie im Himmel der Liebe.

Nicht alles fiel ihnen so einfach in den Schoß;
vieles haben sie erkämpft, gemeinsam bestanden.
Fünfzig Jahre später fragt man sich bloß,
wie ist ihr Rezept, dass die Liebe nie kam abhanden.

50 Jahre das sind über 438.000 gemeinsame Stunden;
sie sind zusammen seit über 26.280.000 Minuten:
Viel Zeit um sich gegenseitige Liebe zu bekunden;
ein Zusammensein in schlechten Zeiten und in guten.

Gibt es ein Rezept für ein gutes Eheleben?
Stellt man ihnen heute diese einfache Frage;
würden sie sagen:" Es besteht aus nehmen und geben,
aus steter Gemeinsamkeit  in jeder Lebenslage!"

So eine lange Zeit besteht man nur in Harmonie;
wenn man alle Prüfungen gemeinsam durchschreitet.
Auch stimmen muss die partnerschaftliche Chemie;
damit man sich nicht zusätzliche Prüfungen bereitet.

Bis die grüne Myrte silbern ward vergingen 25 Jahre;
bis dann wie heute alles golden glänzen kann;
waren es noch weitere liebevolle 25 Ehejahre,
eine Zeit, die heute kaum einer begreifen kann.

Peter, Martha, Achim sind die Zeichen ihrer Liebe.
Sie gaben ihrer Ehe einen zusätzlichen Lebenssinn.
Wenn jede Ehe ohne Kinder auf Erden bliebe;
wäre es für den Bestand der Menschheit kein Gewinn.

 

So muss ein jeder, so er es kann, für sich entscheiden,
ob er dieser Welt weitere Zukunft schenken will.
Diese Entscheidung war ganz einfach für die beiden;
dadurch wurde es bei ihnen nie so richtig still.

 

Denn auch ihre Kinder haben eigene Kinder,
haben es ihren Eltern einfach nachgemacht.
So haben sie jetzt viele nette Enkelkinder;
die sie zu glücklichen Großeltern gemacht.

So mögen Jantje und Johann, unsere goldenen Jubilare,
noch viele gemeinsame Jahre im Kreise ihrer Familie leben.
Wir hoffen, dass Gott sie vor schweren Schicksalshieben bewahre;
dass sie sich alle noch viel verständnisvolle Liebe geben.

 

05.04.2009              Norbert Wittke

 

 


 

 

 


 

 

 

 

 





Die Rechte und die Verantwortlichkeit für dieses Gedicht liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Das Gedicht wurde auf Wunsch von Norbert Wittke auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.04.2009. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir dieses Gedicht gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Morgen von Norbert Wittke (Natur)
Diamantene Hochzeit von Gudrun Zydek (Hochzeit)
Ein gutes Wort, ein böses Wort von Christa Astl (Erfahrungen)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [13]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Norbert WittkeMehr aus der Kategorie „Hochzeit“
Beschwerde an die Redaktion

Für den Autoren: Gedicht editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Norbert Wittke:

eMail:norbertwittkelyrikhotmail.com
(Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
Bücher unserer Autoren:

coverDas große mystische Märchenbuch von Heidemarie Rottermanner

In einem Land, fern und unbekannt,
leben Wichtel und Elfen,
die sich gerne gegenseitig helfen

In einem Land, fern und unbekannt,
leben Wölfe und Drachen,
die unseren Wald bewachen

In einem Land, fern und unbekannt,
gibt es Schlösser und Seen,
so etwas habt ihr noch nie gesehen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zum Gedicht:

Gedicht benoten: (Note NICHT zwingend nötig!)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die das Gedicht betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2016 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt