Norbert Wittke

Hygiene für die Seele


Ein kranker Mensch braucht auch für seine Seele Behandlung,
die kommt in unseren Krankenhäusern viel zu kurz.
Die Schwestern und Ärzte brauchen eine Charakterwandlung,
helfen, wie sich sich benehmen, zu einem weiteren Absturz.

Höflichkeit und Freundlichkeit sie sind das eine,
was jeder für sich im Leben gelernt haben sollte.
Damit hilft man auch Kranken eher auf die Beine,
als wenn man wie eine Lawine durchs Zimmer rollte.

Ohne sich selbst vorzustellen, tritt der Arzt an das Bett.
Erklärt nichts, will behandeln und gleich etwas spritzen.
Die Verwirrung für den Kranken ist jetzt richtig komplett.
Meint er, dass hier nur Taube liegen oder sitzen?

Bei den Untersuchungen quält er den Kranken,
obwohl er es fast Schmerz frei machen kann.
So ein Arzt gehört entsorgt und sollte abdanken,
er ist ein Numerus Clausus Sadist, kein Ehrenmann.

Wenn er gern foltern möchte, ist er hier fehl am Platz,
für seine Widerwärtigkeiten sollte er was anderes suchen.
In einem Krankenhaus da ist für so etwas kein Platz.
Die Patienten werden ihn für alle Zeiten verfluchen.

Ja, die Krankenschwestern sind oft einfach überlastet,
doch Freundlichkeit hilft ihnen und den Kranken sehr.
Wer ohne jeden Gruß durch Krankenzimmer hastet,
macht es sich selbst und auch den Patienten schwer.

Das alles sind Grundsätze für die Hygiene der Seele,
besonders wenn man den Namen Gesundheitszentrum hat.
Wenn ich allen denen dieses für immer empfehle,
bekommen sie auch ihren Beruf nicht so schnell satt.

09.05.2010         Norbert Wittke

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.05.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zentauren kuessen anders - Liebesfunken von Elle Marc



Nach einem Unfall zieht sich der Tierarzt Eric Ehrenthal immer mehr von den Menschen zurück. Als er sich durch eine mystische Begebenheit in einen Zentauren verwandeln kann, geht sein größter Wunsch in Erfüllung: ein Leben in absoluter Freiheit. Doch er hat die Rechnung ohne das weibliche Geschlecht gemacht, das der impotente Mann plötzlich wie magisch anzieht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Enttäuschte Liebe von Norbert Wittke (Enttäuschung)
Worte sind es von Heidemarie Rottermanner (Klartext)
Berliner Tor von Rainer Tiemann (Ode)