Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum



Beschwerde verfassen.





Aus der Kategorie „Karneval, Fastnacht und Fasching“ (Gedichte):

Jürgen Stengler

VAU-VAU-ESS-FASNETS-11CHEN/3ter und letzter TEIL

blush       heart                                                           kiss         cheeky

                                  SPASS
                             UFF  D´R
                       GASS...HEUT EN
       
ALPIRSBACH AB VIERZEHNE AU
        ============================
        heart        
NARRA-KRACH ;-))       devil
                      
(mein 11-chen # neun )
                                       
                                      *** *** ***
                                      
                                    HÖFISCHA
                                 FASNET     EM

                      FLEGGA... Tuschd dia
     ROTTENBURGER am Rosamontag zeitig
    =================================
                           
                          
" WEGGA" ;-))
           heart       (mein 11-chen # zehn )        cool
                               
                              
*** *** *** *

                                     Am
                          Fasnetsdienstag in
             Stuttgart: Närrischer
Lindwurm
              Auch ganz ohne Rathaussturm... :-((
            =========================
                          
TSCHÄÄHOI  ;-))

                           (mein 11-chen # elf )
                              
                      angry  * *** *** *** *
  crying

P.S.: Der närrische Stadtbote Jürgen wünscht
        allen Poetenfreunden/-innen närrische Tage
        ...denn EINS ist gewiss: am Aschermittwoch
               "isch älles vorbei...HEIDENEI!!"

           So. 15. Febr. 2015  (Fasnets-sundig ;-))

                       J. "Lyrikus"  Stengler 


 

 





Die Rechte und die Verantwortlichkeit für dieses Gedicht liegen beim Autor (Jürgen Stengler).
Das Gedicht wurde auf Wunsch von Jürgen Stengler auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.02.2015. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir dieses Gedicht gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Bescherung als Weihnachts-Error von Jürgen Stengler (Limericks)
Fasching 2016 von Paul Rudolf Uhl (Karneval, Fastnacht und Fasching)
Unschuldig zum Sterben verurteilt von Karl-Heinz Fricke (Kritisches)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [1]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Jürgen StenglerMehr aus der Kategorie „Karneval, Fastnacht und Fasching“
Beschwerde an die Redaktion

Für den Autoren: Gedicht editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Jürgen Stengler:

eMail:Mail an Jürgen Stengler senden
Bücher unserer Autoren:

coverNitro Xtine von Charly Wasyl

Ein geborener Nobody hat, sofern er überhaupt jemals etwas besitzt, höchstens ein Drittel von dem, was die Norm ihr Eigen nennt. Denn er hat nun mal keine Lobby und somit auch keinerlei Protektion. Steht dabei immer in vorderster Linie des täglichen Überlebenskampfes, sich dabei selbst im Wege und muss gegen tausende Dinge ankämpfen, von deren Existenz die Masse erst einmal gar nichts weiß. Für Charly stehen die Sterne bereits schlecht, als er 1950 in Düsseldorf als Sohn staatenloser Eltern geboren, die ersten Lebensjahre in einem alten Backsteingebäude heran wächst, das hinter vorgehaltener Hand der blutige Knochen genannt wird. Als staaten- und heimatlos gestrauchelter Seemann, Chaot, Loddel und Taxifahrer, begegnet er im Alter von 53 Jahren seiner Muse, in die er sich unsterblich verliebt, sie jedoch kurze Zeit später wieder verliert. Philosophierend taumelt er weiter durch den Keller des Lebens. Seine teilweise selbst erlebte Geschichte erzählt der Autor in der Gossensprache, die er gelernt hat und reflektiert damit das Leben im gesellschaftlichen Randzonenbereich. ..für viele unserer so unglaublich normalen, überschlauen Zeitgenossen, auf eine manchmal etwas vulgär formulierte Art zu schmutzig. Aber die Wahrheit ist nun einmal schmutzig.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zum Gedicht:

Gedicht benoten: (Note NICHT zwingend nötig!)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die das Gedicht betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt