Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Jörg kocht

e-Stories.de unterstützen!

Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum



Beschwerde verfassen.






Aus der Kategorie „Aphorismen“ (Gedichte):

Robert Nyffenegger

Banalität


Es gibt keine Banalität, die es nicht wert ist,
in einem Aphorismus festgehalten zu werden.
Es sei denn diese!
 
 

 




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für dieses Gedicht liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Das Gedicht wurde auf Wunsch von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.01.2016. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir dieses Gedicht gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Frauen sind bessere Menschen! von Robert Nyffenegger (Satire)
Entliehene... von Margit Farwig (Aphorismen)
Vorbild Natur von Franz Bischoff (Gedanken)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [11]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Robert NyffeneggerMehr aus der Kategorie „Aphorismen“
Beschwerde an die Redaktion

Für den Autoren: Gedicht editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Robert Nyffenegger:

eMail:drnyffihotmail.com
(Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
Bücher unserer Autoren:

coverWürste & Melonen von Rimo Sardi

Der erfolgreiche, charmant aussehende Grillwurstproduzent und Ladenkettenbesitzer Stefan Saalmann gerät unverhofft in eine überhitzte, bedrohliche Lage. Mit dem Feuer gespielt, muss er fortan die Konsequenzen seines Handelns tragen. Schlagartig breiten sich nie dagewesene Selbstzweifel aus. Obendrein brennt seine Freundin Marysia Melonski mit dem stellvertretenden Geschäftsführer seines Wurstimperiums durch. Stefan ist angeschlagen und versucht sich mit der Aufzucht von Melonen abzulenken. Auf der Suche nach einer neuen Perspektive, beginnt ein harter Kampf ums Überleben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zum Gedicht:

Gedicht benoten: (Note NICHT zwingend nötig!)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die das Gedicht betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2016 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt