Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Jörg kocht

e-Stories.de unterstützen!

Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum



Beschwerde verfassen.






Aus der Kategorie „Aphorismen“ (Gedichte):

Norbert Wittke

Das Hälmlein

 
So lange nur das Hälmlein bricht,
 
kannst Du es schienen lassen.
 
Doch pflückst Du ein Vergissmeinnicht,
 
dann bist Du längst verlassen.
 
 
20.12.2006        Norbert Wittke

 




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für dieses Gedicht liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Das Gedicht wurde auf Wunsch von Norbert Wittke auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2006. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir dieses Gedicht gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Victory? von Norbert Wittke (Gesellschaftskritisches)
Wer frohgemut... von Margit Farwig (Aphorismen)
In weißer Nacht schweigt nun die Stadt von Frank Guelden (Natur)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [2]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Norbert WittkeMehr aus der Kategorie „Aphorismen“
Beschwerde an die Redaktion

Für den Autoren: Gedicht editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Norbert Wittke:

eMail:norbertwittkelyrikhotmail.com
(Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
Bücher unserer Autoren:

coverWeiße Waratah von Ama Dea

Weiße Waratah erzählt die bewegend wahre, konträr verlaufende Geschichte, der jungen schönen Nadine, in Australien.
Ausgewandert 1974, umgeben von Glamour und Millionären, muss sie aber drastische Schicksalsschläge hin nehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zum Gedicht:

Gedicht benoten: (Note NICHT zwingend nötig!)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die das Gedicht betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2016 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt