Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de
Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Hörspiele & Videos
Liste der Autoren
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum




Kommentare unser Leserinnen und Leser zum Gedicht:

„Ostergedanken ...“ von Horst Fleitmann




Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos über Horst Fleitmann anzeigen.
Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ostern“ lesen

Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

Die eMail-Adressen sind Spam-geschützt und deshalb nicht anklickbar (Bitte für eMails per Hand eintippen!)

Von: /
Bewertungs-Kommentar:
Datum:Aktion:
Paule (paul-uhlweb.de) Autoren-Steckbrief26.03.2016beantworten
löschen
Das könnte ich geschrieben haben, Hotte!
Volle Zustimmung...
Dein Dichterspezl Paul


Goslar (karlhf28hotmail.com) Autoren-Steckbrief26.03.2016beantworten
löschen
Lieber Horst,

Ob nun Bibel - ob Koran
was ist wahr an beiden dran ?
Auf jeden Fall steht's fest für mich
an alles glauben kann man nich.

Liebe Grüße von Karl-Heinz

Anmerkung von Horst Fleitmann:
Lieber Karl-Heinz, Wer sich seinen kindlichen Glauben bewahren kann, glaubt und lebt richtig. Liebe Ostergrüße sendet Horst (26.03.2016)


readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de) Autoren-Steckbrief26.03.2016beantworten
löschen
Lieber Horst, für mich sind das viele offene Fragen. Nach Jahren des Grolls habe ich mich dieses Jahr wieder einer Kirchengemeinde angeschlossen. Es gibt keine perfekte Gemeinde und keine perfekte Konfession, aber ich finde in den Gotesdiensten zur Ruhe. Vom Ding her bin ich Revoluzzer. Ich bin in meiner Zeit in einer evangelikalen Gemeinde mit den Ekelseiten des Christentums konfrontiert worden: Intoleranz, Frauen-und Schwulenfeindlichkeit, Leugnung wissenschaftlicher Tatsachen, uneinhaltbare Gebote... Aber streng genommen steht das alles so in der Bibel! Kann ich durch und durch liberal und tolerant denkender Mensch mich also Christ nennen? Ich weiß es nicht. Riesenbaustelle im Kopf. Ich lehne prinzipiell alle konservativ-christlichen Werte ab, sogar die Ehe. Aber Jesu Liebesevangelium lässt mich nicht los. Und mich beschleicht schon seit längerem der Verdacht, dass der große Sünderumarmer wohl auch nichts gegen Schwule, Frauen und Rock'n Roll hätte, wenn man ihn fragen würde. Dass das gedeihliche Bürgertum Christus für sich reklamiert, ist sowieso komisch. Jesus war bei den Freaks, beim Abschaum der Gesellschaft. Und manchmal denke ich, dass auch nur die ihn verstehen. Liebe Grüße, dein bekennender Freak Patrick

Anmerkung von Horst Fleitmann:
Lieber Patrick, dank für Deinen so umfassenden Kommentar. Ich freue mich immer wenn ich einen guten Geist zum Nachdenken bringen kann. Ich werde Dir dazu ausführlich antworten, per Mail. Das würde hier den Rahmen sprengen. Sei einstweilen herzlich gegrüßt von Deinem "Bruder im Geiste" Horst (26.03.2016)


Klaus lutz (clicks1freenet.de) Autoren-Steckbrief25.03.2016beantworten
löschen
Der Gedanke gefällt mir! Also in der letzten Strophe! Aber die Lehre von Jesus ist schon Göttlich! Nur, das was der Mensch aus dem Macht, taugt nichts! Ein guter Text finde ich! Grüße Klaus

Anmerkung von Horst Fleitmann:
Jeder muss doch SEINEN Glauben haben und jeder wird diesen Glauben ganz individuell begründen können. Egal an wen, egal an was... Der Glaube zählt.... Nur der Irrglaube... Mit dem bleibe man mir vom Leib. Irrglaube ist für mich (steckt im Wort) irre. Kein Wesen ist so schlecht wie der Mensch sein kann oder oftmals ist. Ken Tier bringt andere Tiere um, weil es Lust dazu verspürt oder weil ihm die Mähne des anderen Tieres nicht passt. Wer gläubig ist, liebt und wer liebt mordet nicht. Insofern gebe ich Dir Recht. Dank fürs Kommentieren sagt Horst (26.03.2016)


Monika Schnitzler (eMail senden) Autoren-Steckbrief25.03.2016beantworten
löschen
ich habe mich der religiösen Institution entsagt und glaube nur noch für mich.
Der liebe Gott hat es mir bisher nicht übel genommen...lächeln.

Anmerkung von Horst Fleitmann:
Liebe Monika, "er" (kann doch auch eine SIE sein) wird es Dre auch weiterhin nicht übel nehmen, denn das Göttliche ist in Dir selbst.... Nenne es, wie Du magst... Ich sage Universum, Natur, Vater, Mutter, Gott, All..... Es gibt so viele Bezeichnungen für das was wir nicht verstehen und nicht begreifen können, LG ins Osterwochenende sagt Horst (26.03.2016)


rnyff (drnyffihotmail.com) Autoren-Steckbrief25.03.2016beantworten
löschen
Zu Deinem ausgezeichneten Gedankengang kann ich Dir nur beistimmen. Die Idee an sich fand viel Gefallen und die Paulus PR war ausgezeichnet, sogar Augustus wurde überzeugt und hat sich selbst als Gott gesehen. Herzlich Robert

Anmerkung von Horst Fleitmann:
Es ist keine Blasphemie, lieber Robert, wenn ich sage dass das göttliche in allem und jedem steckt.... Nur richtig hinsehen. Danke Dir mit österlichem Gruß für Deine Meinung. Wünsche Dir/Euch schönes Wetter!! Horst (26.03.2016)


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!



- Nach oben -
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt