Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de
Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Hörspiele & Videos
Liste der Autoren
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum




Kommentare unser Leserinnen und Leser zur Geschichte:

„Die Laios-Legende“ von Uri Shani




Die Geschichte lesen - oder weitere Beiträge und Infos über Uri Shani anzeigen.
Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Parabeln“ lesen

Eigenen Kommentar zur Geschichte verfassen!

Die eMail-Adressen sind Spam-geschützt und deshalb nicht anklickbar (Bitte für eMails per Hand eintippen!)

Von: /
Bewertungs-Kommentar:
Datum:Aktion:
Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) Autoren-Steckbrief12.02.2013beantworten
löschen
Lieber Uri!
Beeindruckend! Unter die Haut gehend!
Der Laios-Komplex!
Wenn wir uns nicht transformieren,
geht es ewig so weiter. Ewig!
Bis wir es satt haben und uns
doch noch transformieren.
Beispiele dafür gibt es durchaus,
z. B. in LÖSUNGEN von Paul Watzlawick
oder in den Büchern der sogenannten Erleuchteten.
Ich danke dir.
Herzlich: August



mkvar (margit.kvardadrei.at) Autoren-Steckbrief08.09.2012beantworten
löschen
Ein schöne Geschichte lieber
Uri, wenn es auch nicht wahr ist,
ist sie gut zu verstehen. ich danke
dir sagt Margit aus A


nanita (c.a.mielckt-online.de) Autoren-Steckbrief29.08.2011beantworten
löschen
Lieber Uri,
ich freue mich, einen Autor aus Israel bei e-stories begrüßen zu können. Deine Parabel empfinde ich allerdings als etwas holprig in der Aneinanderreihung von Ereignissen.
Das sich die Mörder der Mächtigen oft in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft befinden, zieht sich durch die ganze Geschichte und viele Sagen. Aber es ist auch ein Urprinzip, dass der Leitworf eines Tages von einem seiner Nachkommen besiegt und vertrieben wird. Die Söhne Machtiger werden ja bereits mit dem Streben nach Macht aufgezogen. Und ein Krieg zieht schnell einen weiteren nach sich, wenn niemand aufgeben will.
Im Christentum wird ja gelehrt, man solle auch die zweite Wange hinhalten. Doch das erfordert im wirklichen Leben große Einsicht. Doch erst dann schlägt der Blitz ins Leere.
Liebe Grüße aus deiner Mutterstadt Hamburg von
Christiane


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zur Geschichte verfassen!



- Nach oben -
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt