Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Hörspiele & Videos
Liste der Autoren
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum




e-Stories.de News

Erdbeben und Tsunami-Katastrophe in Japan

Zur Zeit überschlagen sich die Meldungen in den Medien mit neuen Horrorberichten aus den Katastrophenregionen in Japan.
Gleichzeitig herrscht eine enorme Verunsicherung mit welchen weiteren Folgen wir noch rechnen müssen.
Welche Folgen wird der Unfall in dem Atomkraftwerk haben?

Mit tiefer Betroffenheit sind meine Gedanken bei den Opfern, deren Angehörigen und Freunde.

Noch im Herbst 2010 hatte ich das Glück dieses faszinierende Land und seine freundliche Bevölkerung persönlich kennenzulernen.
Umso tiefer ist jetzt die Betroffenheit, zu sehen welche Zerstörung an Orten stattfindet, die man vor kurzer Zeit noch besucht hatte. An denen pure Lebensfreude herrschte.

Ich würde mich freuen, wenn sich unsere Leserinnen und Leser engagieren und den Menschen helfen, die alles verloren haben.

Spenden könnt Ihr zum Beispiel über die Homepage des Deutschen Roten Kreuzes.

http://www.drk.de/news/meldung/5544-japan-erdbeben-und-tsunami.html

Jörg Schwab
Betreiber e-Stories.de

Veröffentlicht: 13.03.2011

Deine Meinung zum Thema:

Von: Administrator am 13.03.2011 10:30

Deine Anmerkungen
Von: pinky80 am 09.04.2011 23:21

Atomkraft Ich laufe hier am Fluss entlang, und schau mir unsere Umwelt an. Ich sehe Vögel, die ganz eifrig fliegen, um ihr Futter noch zu kriegen. Ich schaue auf das Wolkenspiel, die Natur, sie bietet uns so viel. Doch seh' ich auch das Wasser fließen, und kann es gar nicht mehr genießen. Ich muss so sehr an Japan denken, und wohin wir unser Schicksal lenken. Sie haben dort ein Werk gebaut, Atome sind ja gar nicht laut. Man soll die Arbeit dort nicht hören, um die Mensch nicht zu stören. Man kann Atome auch nicht sehen, doch glauben wir sie zu verstehen. Alles besteht aus diesen Teilchen hier, Pflanzen, Menschen und auch Tier. Warum ist dann dieses Werk so schlimm? Was hat das alles für nen Sinn? Es soll die Umwelt nicht verschmutzen, es soll der ganzen Menscheit nutzen. Es steht stabil und auch sehr fest, das sagte jedenfalls der Test. Dann erschütterte ein Beben, unser sorgenfreies Leben. Erst zog das Wasser sich zurück, und flutete dann das Erdenstück. Die Menschen flohen dort in Hast, es erwischte alle Menschen fast. So viele tote Leiber lagen dort, wie an keinem anderen Ort. Doch die, die überlebten da, befinden sich immer noch in Gefahr. Auch wenn man es nicht glauben kann werden alle sterben irgendwann. Die Strahlen dringen überall ein durch Mauern, Wände und den dicksten Stein. Sie machen keine große Welle, dringen ein in jede Zelle. Leber, Lunge und das Herz, erleiden bald nen tiefen Schmerz. Die Zellen wachsen ganz schnell an, es gibt nichts, was man dagegen tuen kann. Japan ist bald ein totes Land, sie haben's bis jetzt nur nicht erkannt. Politik und Medien schweigen still weil es eh keiner hören will. Die Panik wäre dann so groß, dort wäre dann der Teufel los. Die Menschen in Deutschland wissen diese ganzen Sachen und können anscheinend doch nichts machen Auch bei uns gibt es diese Werke, laufen weiter mit ganzer Stärke. "Stellt euch doch nicht so an, weil so was in Deutschland nicht passieren kann". "Diese Werke müssen sein", hört man laut die Bosse schreien. Wollt ihr diese da nicht haben, dann müssen wir dagegen klagen. Die Statistik hat das so gesagt, doch die Natur hat man dazu nicht gefragt. Diese Meinung hatten die Menschen in Japan auch und dort nimmt das Schicksal nun seinen Lauf. Auch der Rest der Welt ist davon betroffen, da nütz nun auch kein banges Hoffen. Wir müssen endlich was dagegen tun, können nicht mehr einfach ruhn'. So viele kämpfen schon dagegen an, hoffentlich hilft es auch mal irgendwann. Doch haben wir nicht ewig Zeit wann ist die Welt dazu bereit, endlich einmal umzudenken, und dagegen einzulenken? Die Natur selbst bietet uns doch Hilfe an, und zeigt uns, wie es gehen kann. Sonne, Wasser und der Wind, das begreift doch jedes Kind, können uns die Energien geben, die wir brauchen um zu leben. Daran würde keiner mehr krepieren, wenn wir es endlich mal kapieren. Die Politik muss endlich mal was machen, und aus ihrem Schlaf erwachen. Wir müssen auch an unsere Kinder denken, und ihnen neue Hoffnung schenken, dass auch sie noch eine heile Welt erleben, das sollte sein unser ständiges Bestreben. Denkt einfach mal an die atomaren Strahlen, bei den nächsten Bundestagswahlen. Noch haben wir die Chance zu handeln, die Welt in einen besseren Platz zu wandeln. Dann können wir auch in Zukunft diese Welt genießen, sehen gesunde Pflanzen wieder sprießen. Schafft endlich die Atomkraft ab, und bringt die Politik auf Trab! copyright Christina Stöger 8.4.2011
Von: DieDorste am 15.04.2011 18:41

Ja, der Meinung bin ich auch. Wenn ich an die vielen Meiler in Japan denke, und mitkriege wie der Boden täglich rüttelt, wird mir ganz bange.
Von: turamon am 25.06.2011 20:16

Auch mich hat diese unvorstellbare Naturkatastrophe, die auch eine Katastrophe der menschlichen Atomtechnologie ist, sehr beschäftigt. Ich habe dazu ein kleines Gedicht verfasst: Japanischer März Ein kleines "Restrisiko" sagen sie bleibt immer und doch kam es schlimmer als je gedacht aus dem hellen Tag wurde strahlende Nacht. Allerhöchste Zeit endlich endgültig für immer auszusteigen nicht länger zu schweigen auch unseren Nachbarn zu zeigen dass es gehen kann weil es muss oder wollen wir riskieren alles zu verlieren?
Von: Miko437 am 10.10.2011 22:46

Ja, ich denke auch wir sollten aus der Atomenergie aussteigen, das Risiko ist meiner Meinung nicht tragbar. Das denke ich auch. Und dennoch kann ich nicht glauben das es so einfach geht, denn die Naturgesetzlichen Realitäten: Die Halbwestzeit von Uran 235 (t1/2= 7,038*10^8a ) ist wesentlich länger als das Ausstiegszenario der Bundesregierung, auch der Abbau respektive Abfrakung der Atommeiler dauert Jahrzente, und was nützt ein Deutscher Sonderweg, wenn unsere Nachbarn nicht Mitspielen? Und diese These klingt jetzt abgedreht können nicht sogar durch Mutationen in der Natur auch Verbesserungen am genetischen Pool einer Art entstehen? Wir haben in den nächsten 20 Jahren sehr viel Zeit über sehr viele Fragen nach zu denken. Über Wahrscheinlichkeiten zum Beispiel und über die Pläne für die Zukunft. Ich hörte auf BR 3 Klassik in der Nacht um 4:00 Uhr früh eine Interressante Sendung, da trat ein Wissenschaftler auf der sich mit der Atomsemionik beschäftigte. Die Lehre der Zeichen. Mit der Fragestellung: "Welche Zeichen können überhaupt so lange Zeit wie das Uran noch strahlt bestehn? um Zukünftige Generationen davor zu Warnen. Er machte Vorschläge der Unterteilung der Zukunft in einzelne Abschnitte und diese Abschnitte der Zukunft einzelnen Ministerien in der Politik zu zu ordnen. Das sind alles grandiose Monster auch diese Gedanken sind es. Hoffen kann man! Hoffen ist das aller Meiste, in dem Zusammenhang. Nicht die Hoffnung stirbt zulätzt, Nein der Meinung bin ich nicht oder vielleicht auch nicht mehr.
Neue Antwort erstellen - Alle Beiträge anzeigen oder eigene editieren

- zurück -

 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt