Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum





Aus der Kategorie „Satire“ (Kurzgeschichten):

Bewertung / Kommentare (3):
(3 Benotung/-en, Anzeige der Durchschnittsnote ab 5 Bewertungen!)
Die Geschichte wurde 17684 mal gelesen.





Uwe Härtel

Wie Mann/Frau einen Fahrradschlauch repariert

Anleitung normal:
  1. Fahrrad aufbocken bzw. auf den Kopf stellen
  2. Achsmuttern mit geeigneten Maulschlüssel lösen
  3. Bei Felgenbremse Bowdenzug aushaken, um die Bremsbacken zu lockern
  4. Laufrad entnehmen und Luft vollständig entlassen
  5. Mit geeigneten, nicht scharfkantigen Werkzeug vorsichtig den Mantel von der Felge hebeln und herunterziehen
  6. Den Mantel komplett einmal von innen auf Fragmente von spitzen Gegenständen abtasten
  7. Den Schlauch aufpumpen und rundherum in ein Gefäß mit Wasser tauchen, so das sich das Loch durch Luftblasen verrät.
  8. Beschädigte Stelle am Schlauch ein wenig aufrauen und dünn mit Vulkanisiermasse bestreichen
  9. 5 Minuten warten
  10. Einen Flicken auf die vulkanisierte Stelle aufkleben und kräftig festdrücken
  11. Schlauch in Mantel einlegen und das Ganze vorsichtig zunächst auf einer Seite wieder auf die Felge setzen. Dabei darauf achten, das dass Felgenband nicht verrutscht
  12. Ventil vom im 90-Grad-Winkel ausrichten und andere Seite vom Mantel auf die Felge hebeln
  13. Laufrad in umgekehrter Reihenfolge wieder einbauen und Reifen aufpumpen
  14. Fertig
 
Kosten für Flickzeug:          3 Euro
Zeitaufwand:                  15-20 Minuten
 
 
 
Anleitung für Männer:
  1. Laut fluchen, weil die blöde Möhre von Fahrrad einen Platten hat
  2. Die blöde Möhre von Fahrrad cool einarmig herumwuchten und sich beinahe auf die Füße werfen
  3. Geeignetes Werkzeug suchen
  4. Nach einer Stunde passenden Maulschlüssel finden und versuchen, damit die Achsmuttern zu lösen
  5. Laut fluchen, welcher Wahnsinnige die Achsmuttern so festgebrummt hat, das sie sich nur noch mit extremen Kraftaufwand lösen lassen
  6. Feststellen, das man selbst jener Wahnsinnige war und nach geeignetem Hebel zur Verlängerung des Maulschlüssels suchen
  7. Staubsaugerrohr als geeignet befinden und über den Maulschlüssel stülpen
  8. Achsmuttern mithilfe der Hebelwirkung endlich lösen
  9. Von der Verausgabung Durst bekommen und erst mal ein Bier trinken
  10. Versuchen, das Laufrad aus dem Rahmen zu zerren
  11. Verblüfft feststellen, das die Bremsbacken von der Felgenbremse irgendwie ein Hindernis darstellen und selbige mit Imbusschlüssel locker schrauben
  12. Feststellen, das es auch viel einfacher geht, indem man den Bowdenzug aushakt und darüber erneut laut fluchen
  13. Geeignetes Werkzeug zum abhebeln des Mantels suchen
  14. Scharfkantigen Schraubenzieher finden und damit zwischen Felge und Mantel sinnlos herumstochern
  15. Sich den Schraubendreher beinahe in die andere Hand rammen und auch darüber lauthals fluchen
  16. Nach 30 Minuten endlich den Mantel mit Gewalt von der Felge herunterreißen
  17. Das war anstrengend – ein weiteres Bier trinken
  18. Schlauch aufpumpen und ins Waschbecken tunken
  19. Mit rotglühenden Händen brüllend im Kreis rennen, weil das Wasser kochend heiß war
  20. Warten bis sich das Wasser abgekühlt hat – derweil am besten noch ein Bier schlürfen
  21. Schlauch erneut ins Wasser tauchen und nach dem verräterischen Luftblasen suchen
  22. Laut fluchend feststellen, das man dem ohnehin beschädigten Schlauch durch die Verwendung des scharfen Schraubenziehers ein weiteres Loch zugefügt hat
  23. Nach 45 Minuten Suche Flickzeug finden
  24. Beschädigte Stellen am Schlauch mit Schleifpapier abrubbeln
  25. Halbe Tube Vulkanisiermasse auf die Löcher schmaddern
  26. 5 Minuten warten – Zeit für ein Bierchen nutzen
  27. Handtellergroßen Flicken auf das Millimeterkleine Loch klatschen
  28. Feststellen, das man ja für das andere Loch auch noch einen Flicken benötigt
  29. Laut fluchend den riesigen Flicken mühevoll wieder ablösen und in zwei Hälften schneiden
  30. Beide Löcher mit Flicken bedecken
  31. Schlauch zwecks Andrücken des Flickens in eine Schraubzwinge einspannen
  32. Laut über die schmerzhafte Erfahrung fluchen, weil der Zeigefinger versehentlich mit eingespannt wurde
  33. Das ganze erst mal ruhen lassen und Essen gehen – natürlich mit einem leckeren Bier
  34. Schlauch und Mantel wieder auf die Felge stülpen
  35. Fluchend solange am Mantel herumzerren, bis er endlich wieder auf der Felge sitzt
  36. Diese erneute Kraftanstrengung mit einem Bier ausgleichen
  37. Laufrad wieder in den Rahmen werfen
  38. Grübelnd herumwandern und die Achsmuttern suchen
  39. Achsmuttern mit Hebelwirkung (Staubsaugerrohr) festschrauben
  40. Reifen aufpumpen und Testfahrt um den Block machen
  41. Beim Bremsen eleganten Bauchklatscher auf die Straße machen und sich dabei daran erinnern, das die Bremsbacken wieder befestigt werden müssen
  42. Bremsbacken neu justieren und festschrauben
  43. Erneute Testfahrt unternehmen
  44. Feststellen, das die scheiß Luft schon wieder aus dem scheiß Reifen entweicht und sich daran erinnern, das man den Mantel vor dem Einbau innen abtasten sollte
  45. Schritte 1 – 17 wiederholen
  46. Mantel 25 mal abtasten und winzigen Glas- bzw. Metallsplitter finden
  47. Schritte 18 – 42 wiederholen
  48. Bei der abschließenden Testfahrt von zufälliger Polizeistreife angehalten werden
  49. Alkoholtest murrend und knurrend über sich ergehen lassen
  50. Dem Polizisten den Leidensweg ausführlichst schildern und auf Gnade hoffen
  51. Glück haben und mit Verwarnungsgeldstrafe davonkommen
  52. Fertig
 
Kosten:
Flickzeug:          3 Euro
Kasten Bier:        8 Euro
Verbandsmaterial:   4 Euro
Verwarnungsgeld:   20 Euro
--------------------------------------
Summe:             35 Euro
 
Zeitaufwand:       mehrere Stunden
 
 
Anleitung für Frauen:
  1. In tiefe Depression fallen, weil das Fahrrad einen Platten hat
  2. Mühevoll wieder zu sich selbst finden und Fahrrad aufbocken
  3. Schnellspanner der Achsmuttern lösen und sich dabei Fingernagel anreißen
  4. Bowdenzug für die Bremse aushaken und sich dabei Fingernagel komplett abbrechen
  5. Beste Freundin anrufen und über diese Katastrophe ausführlich informieren
  6. Laufrad entnehmen und Luft vollständig entlassen
  7. Mantel von der Felge abziehen und sich dabei weiteren Fingernagel abbrechen
  8. Beste Freundin entsprechende SMS schicken, damit sie darüber up to date ist
  9. Mantel vorsichtig von innen abtasten, dabei so sensibel vorgehen, als würde es sich um Babyhaut handeln
  10. Glas- bzw. Metallsplitter finden und sich den Finger daran aufritzen
  11. Entnervt durch die Haare fahren und sich dabei an die doch arg verschmutzte Hand erinnern
  12. Haare waschen, fönen und frisieren
  1. Den Schlauch aufpumpen und in Badewanne tauchen
  1. Auf glitschigen Badezimmerfußboden ausrutschen und Kopfüber in die Wanne plumpsen
  2. Beste Freundin anrufen und Leid klagen
  3. Flickzeug finden und Anleitung 2 Stunden lang wie einen Roman lesen
  4. Anleitung erneut noch intensiver lesen, weil sie beim ersten überfliegen viel zu unverständlich war
  5. Beschädigte Stelle am Schlauch mit Nagelfeile aufrauen
  6. Bei der Gelegenheit auch gleich die Fingernägel nachfeilen
  7. Eine Nanometerhohe Schicht Vulkanisiermasse auftragen
  8. 5 Minuten warten
  9. Sich wundern wieso die Vulkanisiermasse verdunstet ist und erneut auftragen
  10. Flicken aufditschen
  11. Sich über verrutschenden Flicken ärgern und versuchen, den Vulkanisierprozess mit Hilfe des Föns zu beschleunigen
  12. Schlauch in Mantel einlegen und das Ganze vorsichtig zunächst auf einer Seite wieder auf die Felge setzen. Dabei darauf achten, das dass Felgenband nicht verrutscht
  13. Verzweifelt versuchen, den Mantel wieder auf die Felge zu spannen und sich dabei 3 weitere Fingernägel abbrechen
  14. Den Tränen nahe beste Freundin anrufen und um Rat fragen
  15. Großen Holzkochlöffel zum Einhebeln des Mantels verwenden
  16. Laufrad einbauen, Bowdenzug für Bremse wieder einhaken (Vorsicht mit Fingernägeln –zu spät!)
  17. Feststellen, das man sich bei der Einbauaktion die Lieblingshose total eingesaut hat
  18. Mit dem Fahrrad zum nächsten Einkaufszentrum fahren und dort in 3stündiger Shoppingtour eine neue Hose sowie dazu passende Schuhe kaufen
  19. Der Ohnmacht nahe feststellen, das dass frisch geflickte Laufrad in der Zwischenzeit geklaut wurde, weil der Schnellspanner geradezu einladend locker war
  20. Das restliche Fahrrad zur nächsten Werkstatt hieven und dort vom Profi reparieren lassen
  21. Fertig
 
Kosten:
Flickzeug:                3 Euro
Nagellack:                4 Euro
Haarspray:                2 Euro
Telefonkosten:            17 Euro
Hose:                     59 Euro
Schuhe:                   79 Euro
Neues komplettes Laufrad
inklusive Einbau:         30 Euro
-------------------------------------
Summe:                    194 Euro
 
Zeitaufwand:              nicht abschätzbar!
 




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diese Geschichte liegen beim Autor (Uwe Härtel).
Die Geschichte wurde auf Wunsch von Uwe Härtel auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.05.2005. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir diese Geschichte gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Uwi in Prag von Uwe Härtel (Reiseberichte)
Weihnachtslüge von Klaus-D. Heid (Satire)
Meine Bergmannsjahre (sechster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [3]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Uwe HärtelMehr aus der Kategorie „Satire“
Beschwerde an die RedaktionGeschichte drucken od. speichern

Für den Autoren: Geschichte editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Uwe Härtel:

eMail:uwiuwisoft.at
(Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
Homepage:http://www.uwisoft.at
Bücher unserer Autoren:

coverNebel am Cevedale von Franz Gilg

Es handelt sich um eine Mischung aus Bergsteigerdrama und Psychothriller.
Die örtlichen Begebenheiten sind weitgehend originalgetreu wiedergegeben.
Personen und Handlung sind frei erfunden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zur Geschichte:

Geschichte benoten: (Note NICHT zwingend notwendig)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die die Geschichte betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2016 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt