Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Jörg kocht

e-Stories.de unterstützen!

Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum







Aus der Kategorie „Autobiografisches“ (Kurzgeschichten):

Bewertung / Kommentare (16):
(Durchschnitt 1 - 11 Benotung/-en)
Die Geschichte wurde 16182 mal gelesen.


Norbert Wittke

Sommerfest des Generalkonsuls der Republik Türkei

 


Am 23. April 2009 haben wir bei einer Busfahrt Station in Nürnberg gemacht.
Zwei Damen des Nürnberger Verkehrsamtes haben uns durch die Altstadt mit
Burg geführt und einiges über die Geschichte der Stadt erzählt. Ich war schon,
einige Male in dieser bezaubernden Stadt. Als wir wieder zuhause waren,
habe ich am 2. Mai. 2009 ein Gedicht für diese Stadt geschrieben
"Ode über Nürnberg".

Ich möchte mit dieser Selbsterfahrung nur den anderen Autoren bei
e-Stories.de Mut machen, weiter zu schreiben, weil Gedichte und
Geschichten doch im Internet sehr viel gelesen werden.

 

Aufgrund dieses Gedichtes erhielt ich eine Einladung des Türkischen
Generalkonsuls M. Selim Kartal und seiner Gattin P.Banu Cankan
für mich und meine Frau Elfi als Ehrengäste zu seinem Sommerfest.
Ich war sehr erstaunt. Als meine Überprüfung dann doch ergab, dass
diese Mail ernst gemeint war, war ich um so hoch erfreuter.
Wir fuhren dann letzten Donnerstag nach Nürnberg und hatten da die
Gelegenheit, unseren Mitpoeten Egbert Schmitt mit seiner Gattin Susanne
kennen zu lernen. Trotzdem Egbert seine Posaune nicht dabei hatte, habe ich
ihn doch gleich erkannt.
Wir hatten einen harmonischen Abend, denn wir, und auch unsere Frauen
verstanden uns auf Anhieb sehr gut.

Am Freitag fand dann im Casino der Firma Rödl das Sommerfest statt.
Elfi und ich wurden von Herrn Selim Kartal und seiner Gattin als Ehrengäste
begrüßt. Der Generalkonsul hatte sehr viele prominente Gäste aus Politik
und Wirtschaft eingeladen. Unter den rd. 150 Gästen waren u.a. der Bayrische
Staatsminister Söder, einige Bundestagsabgeordnete sowie Landtagsabgeordnete;
der Oberbürgermeister von Nürnberg, die Bürgermeisterin von Erlangen, einige
Stadtratsmitglieder, Vorstände von Türkischen und Deutschen Vereinen usw..
Wir waren wahrscheinlich bald die einzigen Unbekannten. Ein buntes Rahmen-
programm ging wie ein roter Faden durch diesen Abend. Eine Sängerin der
Oper von Instanbul mit ihrem Begleiter am Flügel mit Musicalsthemen,
ein Gitarrist und eine Sängerin mit türkischer Folklore. Dann wurde auch eine
große Modenschau geboten, von einer weltbekannten türkischen Mode-
schöpferin aus Istanbul.
Ein Buffet mit Speisen aus der Türkei wurde den Gästen geboten.

In diesem Rahmen feierte der Generalkonsul, bei dem die Integration immer
an vorderster Linie stand, seinen Abschied von Nürnberg, da er im Außen-
ministerium in Ankara eine Stelle als Ressortleiter antritt. Zu diesem Anlass
rezitierte er selber mein Gedicht über Nürnberg. Es fand großen Beifall beim
Publikum. Auch die Textzeilen, die ich über Egbert geschrieben habe, fanden
Aufmerksamkeit, so dass es auch Werbung für e-Stories.de war.
Herr Selim Kartal rief mich nach vorne und überrreichte mir als Dank einen
Bildband über die Türkei. Er freute sich vor allem, dass eine seiner Enkelinnen
auf dieses Gedicht gestoßen war, das ja fast brandneu war. Die Nürnberger
Prominenz war doch sehr erstaunt.

Wir genossen diesen Abend. Ich wünsche euch allen eine ähnliche Erfahrung.
Solch ein Ereigniss war bei mir bisher nicht vorhanden. So habe ich z.b.
einige Texte über meine Stadt Bad Ems geschrieben, habe da aber bis heute
weder eine Leserreaktion erhalten noch irgendeinen Kontakt gehabt.
Es heißt ja nicht umsonst, dass der Rufer nichts im eigenen Land gilt.
Man sieht daraus, dass es doch ein Unterschied ist, in einem schönen Kaff
oder in einer wirklichen Stadt zu leben.

Besonders gefreut hat es mich für Egbert, dass man nun in seiner Stadt auf ihn
aufmerksam wird. Übrigens war die Presse von beiden Nationen zugegen
und wird darüber berichten. Ich nehme an, dass Egbert, das verfolgen wird.
Er hat von dem Gedicht noch einen speziellen Druck gemacht mit einigen
Bildern dieser schönen Stadt. Ich habe ihn dem Generarlkonsul überreicht,
und er hat sich sehr darüber gefreut.


25.07.2009                 Norbert Wittke


 

 

 




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diese Geschichte liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Die Geschichte wurde auf Wunsch von Norbert Wittke auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.07.2009. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir diese Geschichte gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Was sagst du dazu? von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Manitoba - Erster Teil Winnipeg von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Einbrecher von Ingrid Drewing (Humor)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [16]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Norbert WittkeMehr aus der Kategorie „Autobiografisches“
Beschwerde an die RedaktionGeschichte drucken od. speichern

Für den Autoren: Geschichte editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Norbert Wittke:

eMail:norbertwittkelyrikhotmail.com
(Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
Bücher unserer Autoren:

coverGut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus

Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zur Geschichte:

Geschichte benoten: (Note NICHT zwingend notwendig)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die die Geschichte betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2016 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt