Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum





Aus der Kategorie „Autobiografisches“ (Kurzgeschichten):

Bewertung / Kommentare (22):
(Durchschnitt 1 - 16 Benotung/-en)
Die Geschichte wurde 1464 mal gelesen.





Karl-Heinz Fricke

Ein verblüffender Zufall

                                               Eine unglaubliche Seltenheit,

Ein sehr guter Freund starb vor einigen Jahren. Durch die vielen Gemeinsamkeiten die wir hatten, müsste ich eigentlich auch schon in den ewigen Jagdgründen sein. Ludwig war ein gelernter Friseur, er schnitt mir zwar die Haare, betätigte sich jedoch als Arbeiter in einer Speditionsfirma, die unter anderem auch Güterwaggons mit Waren erhielt, die aus dem Osten Kanadas für die großen Geschäfte Winnipegs bestimmt waren. Es war des Freundes Aufgabe einen der Waggons jeden Tag mit einem Helfer zu entladen, und die Waren für die Belieferung an die Geschäfte auszusortieren. Als meine einträgliche Tätigkeit als Hundetrainer ein Ende gefunden hatte, verschaffte mir der Besitzer der Hunde bei der Speditionsfirma einen ganztägigen Job mit einem Stundenlohn von 75 Cents. Das war in Juni 1957, und wir waren gerade sechs Monate in Kanada. Mein englisch steckte noch in den Kinderschuhen, machte aber stetige Fortschritte. Es war daher die richtige Entscheidung des Bosses, mich als Helfer dem Ludwig Schäfer beizugeben. Wir verstanden uns auf Anhieb, arbeiteten wie die Verrückten, und um die Mittagszeit war unser Waggon leer und die Kartons und andere Behälter aussortiert. Nachmittags konnte man uns für andere Arbeiten verwenden, während die Kanadier, sich mit der Entleerung ihrer Waggons bis zum Arbeitsschluß Zeit nahmen. Es war ganz natürlich, dass man uns verrückte Germans nicht etwa um unseren Fleiß bewunderte oder beneidete, sondern hämische Bemerkungen machte, da sie dasselbe wie wir verdienten. Als es dann dem Winter zuging und anstatt fünf täglicher Waggons nur noch einer oder zwei zu entladen waren, da wurden nicht Ludwig und ich zeitweise entlassen, sondern die anderen.

 Es ist ganz natürlich, dass Ludwig und ich daran interessiert waren, was wir alles in unserem bisherigen Leben bewerkstelligt hatten, woher wir kamen, warum und wann wir ausgewandert waren und so weiter. Die höchst seltsamen Dinge kamen dabei zu Tage. Ludwig fragte mich, wie alt ich denn eigentlich sei. Ich antwortete, ich sei 29 Jahre alt. Dann sind wir ja gleichaltrig, meinte er. Und in welchem Monat bist du geboren, fragte er weiter. Ich erwiderte im Februar. Er lachte und meinte jetzt fehlt nur noch, dass wir am gleichen Tage das Licht der Welt erblickt haben. Ich sagte darauf, das wäre des Zufalls wohl zu viel. Er meinte Februar sei ein kurzer Monat und wer weiss. Ich sagte, ich bin an Maria Lichtmess geboren, also am 2. Februar. Ludwig sagte nur, ich auch. Zusammenfassend waren wir beide aus Deutschland nach Kanada ausgewandert, waren am gleichen Tage und im gleichen Jahr geboren, und arbeiteten zusammen. Es hätte nur noch gefehlt, dass wir auch der gleichen Stadt entstammten, aber Ludwig kam aus Aschaffenburg und ich aus der alten Kaiserstadt Goslar.

Karl-Heinz Fricke  17.10.10

 




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diese Geschichte liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Die Geschichte wurde auf Wunsch von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.10.2010. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir diese Geschichte gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Heiratsangebote von Karl-Heinz Fricke (Humor)
FC St. Pauli wird 100 von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Blutlust von Norman Buschmann (Horror)

Übrigens: Karl-Heinz Fricke hat auch ein Buch geschrieben - Zur Buchvorstellung!

Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [22]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Karl-Heinz FrickeMehr aus der Kategorie „Autobiografisches“
Beschwerde an die RedaktionGeschichte drucken od. speichern

Für den Autoren: Geschichte editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Karl-Heinz Fricke:

eMail:karlhf28hotmail.com
(Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
Buch von Karl-Heinz Fricke:

coverIsidor was machst du da?

Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zur Geschichte:

Geschichte benoten: (Note NICHT zwingend notwendig)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die die Geschichte betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt