Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum





Aus der Kategorie „Weihnachten“ (Kurzgeschichten):

Bewertung / Kommentare (2):
(2 Benotung/-en, Anzeige der Durchschnittsnote ab 5 Bewertungen!)
Die Geschichte wurde 205 mal gelesen.





Christa Katharina Dallinger

Mein Platzerl am See

Der Himmel stahlblau, die Sonne etwas blaß, es ist frostig kalt. Leicht kräuselt der Wind die glitzernde Wasseroberfläche. Ein silber glänzendes Fischerl hüpft wieder und wieder aus dem Wasser. Zwei Schwäne ziehen vorbei, unbeeindruckt vom übermütigen Treiben des kleinen Fisches.  

Vorweihnachtszeit am See. Eine eigene Welt, ein Universum abseits vom Festtagstrubel. Majestätisch ziehen die Schwäne ihre Runden. Das Fischerl wird seiner Fröhlichkeit nicht müde. Die Wellen plätschern gleichmäßig vor sich hin. Bunte Paragleiter ziehen lautlos ihre Runden. Glitzersterne am stahlblauen Himmel. 
  
Ein Rundfahrtsschiff gleitet vorbei, ebenfalls fast lautlos. Sogar die Menschen scheinen leiser zu sprechen. Vorne im Dorf, da herrscht Adventmarktstrubel. 
Hier, einige Schritte davon entfernt, bezaubern sanfte Stille und tiefe Empfindungen. 
  
Hier möchte ich bleiben, und doch, es ist nur ein Verweilen. Will mich nicht der hektischen Welt entziehen, genieße nur hie und da diesen wohligen Frieden. 
  
Sanfte Sonnenstrahlen wärmen mein Gesicht. Spür die Kälte nicht. Ruhe und Zuversicht hüllen mich ein, entzünden einen Hauch von Glück. Dieses Flämmchen nehme ich mit in die hektische Welt. Es läßt mich glücklich lächeln und ertragen Zweifel, Angst und all den Trubel. 
  
Droht das Flämmchen zu erlischen, dann denk ich an mein sonniges Platzerl am See, seh das Fischerl fröhlich hüpfen und tauch ein in diese andere Welt, nur einige Schritte entfernt und doch oft viel zu weit.
 
 




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diese Geschichte liegen beim Autor (Christa Katharina Dallinger).
Die Geschichte wurde auf Wunsch von Christa Katharina Dallinger auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.11.2016. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir diese Geschichte gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Ein Hauch von Weihnacht von Christa Katharina Dallinger (Weihnachten)
WEIHNACHTSFREUDE von Christine Wolny (Weihnachten)
Der Familienrat von Margit Kvarda (Humor)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [2]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Christa Katharina DallingerMehr aus der Kategorie „Weihnachten“
Beschwerde an die RedaktionGeschichte drucken od. speichern

Für den Autoren: Geschichte editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Christa Katharina Dallinger:

eMail:Mail an Christa Katharina Dallinger senden
Bücher unserer Autoren:

coverNitro Xtine von Charly Wasyl

Ein geborener Nobody hat, sofern er überhaupt jemals etwas besitzt, höchstens ein Drittel von dem, was die Norm ihr Eigen nennt. Denn er hat nun mal keine Lobby und somit auch keinerlei Protektion. Steht dabei immer in vorderster Linie des täglichen Überlebenskampfes, sich dabei selbst im Wege und muss gegen tausende Dinge ankämpfen, von deren Existenz die Masse erst einmal gar nichts weiß. Für Charly stehen die Sterne bereits schlecht, als er 1950 in Düsseldorf als Sohn staatenloser Eltern geboren, die ersten Lebensjahre in einem alten Backsteingebäude heran wächst, das hinter vorgehaltener Hand der blutige Knochen genannt wird. Als staaten- und heimatlos gestrauchelter Seemann, Chaot, Loddel und Taxifahrer, begegnet er im Alter von 53 Jahren seiner Muse, in die er sich unsterblich verliebt, sie jedoch kurze Zeit später wieder verliert. Philosophierend taumelt er weiter durch den Keller des Lebens. Seine teilweise selbst erlebte Geschichte erzählt der Autor in der Gossensprache, die er gelernt hat und reflektiert damit das Leben im gesellschaftlichen Randzonenbereich. ..für viele unserer so unglaublich normalen, überschlauen Zeitgenossen, auf eine manchmal etwas vulgär formulierte Art zu schmutzig. Aber die Wahrheit ist nun einmal schmutzig.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zur Geschichte:

Geschichte benoten: (Note NICHT zwingend notwendig)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die die Geschichte betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt