Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum





Aus der Kategorie „Weihnachten“ (Kurzgeschichten):

Bewertung / Kommentare (1):
(0 Benotung/-en, Anzeige der Durchschnittsnote ab 5 Bewertungen!)
Die Geschichte wurde 187 mal gelesen.





Georges Ettlin

Das Kinderglück, es kommt nur von dem Weihnachtsbaum


Ich wusste schon als Kind im Jahre 1949, dass das Weihnachtsgeschenk der Eltern
aus selbstgestrickten Wollsocken bestand, wie immer, und dass die Wolle aus dem
aufgelösten Wollpullover von meinem Bruder kam. Ich war ja lange mit dem Aufwickeln der alten
grauen Wollschnüren beschäftigt, die meine Mutter aus verbrauchten Kleidungsstücken meiner älteren Geschwister
herauszog.
Zur Adventszeit wurde ich weniger oft vom Vater grundlos verprügelt (ohne zu wissen, warum) Meine Mutter aber weinte
noch immer jeden Tag und wohl auch in den Nächten. Im Jahre 1952 verschwand meine Mutter manchmal wochenlang
und eines Tages wollte sie sich vom 6. Stock über das Balkongeländer stürzen, aber nicht alleine,
sie versuchte auch mich über das Geländer des Balkons zu heben. Ich war ihr aber zu schwer
und habe mich mit aller Kraft gewehrt. Sie hat mich wohl nicht gehasst, aber sie wollte nicht
alleine sterben. Das habe ich begriffen und später solidarisch zu ihr... stillschweigen bewahrt.
Niemand hatte je Kenntnisse davon, denn "Nestbeschmutzer" wollte ich nicht sein, auch im eigenen Interesse,
ich wusste schon damals, dass ein gutes Familien-Image irgendwann wohl wichtig sei..Im hohen Greisenalter
fühle ich mich aber von den alten Wahrheiten nicht mehr bedroht.
Armut war damals in der kriegsverschonten, vermeintlich- reichen Schweiz schliesslich etwas Alltägliches.

Die herrliche Magie des Weihnachtbaumes aber hat mich damals glücklich gemacht : Das Glitzern und Funkeln,
das schneeweisse Engelhaar, der Duft der grünen Nadeln und das Träumen von-  und  -über sehnlichst
erwünschten Geschenken machten mich froh, obwohl ich wie immer zur Weihnachten
nur selbstgestrickte, graue Wollsocken erwartete. ...Das war wohl die Wiege meiner Fantasie und meiner kreativen,
erfolgreichen Lebensführung: Der Weihnachtsbaum hat mich gelehrt, wie man fantasievoll träumt und wie man sich durch
schöne Träume vor dem Elend schützen kann.

***

c/G.E.
 




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diese Geschichte liegen beim Autor (Georges Ettlin).
Die Geschichte wurde auf Wunsch von Georges Ettlin auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2016. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir diese Geschichte gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Hauchdünn von Georges Ettlin (Gedanken)
Ein ganz besonderer Weihnachtsbaumschmuck von Irene Beddies (Weihnachten)
unbekannter Kamerad... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Übrigens: Georges Ettlin hat auch ein Buch geschrieben - Zur Buchvorstellung!

Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [1]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Georges EttlinMehr aus der Kategorie „Weihnachten“
Beschwerde an die RedaktionGeschichte drucken od. speichern

Für den Autoren: Geschichte editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Georges Ettlin:

eMail:Mail an Georges Ettlin senden
Buch von Georges Ettlin:

coverAlles - Nichts ist für immer

Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zur Geschichte:

Geschichte benoten: (Note NICHT zwingend notwendig)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die die Geschichte betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt