Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum





Aus der Kategorie „Weihnachten“ (Kurzgeschichten):

Bewertung / Kommentare (3):
(2 Benotung/-en, Anzeige der Durchschnittsnote ab 5 Bewertungen!)
Die Geschichte wurde 138 mal gelesen.





Gerhard Krause

Auch Engel können weinen

Weihnachten, die Zeit der Stille, der Besinnung und die Zeit der Geschichten

"Auch Engel können weinen"
Nur ungern schnitt er den Tannenbaum ab. Er hatte ihn aus dem Samenkorn, das er vor Jahren in die Erde gesteckt hatte, wachsen sehen und es war ein prächtiger Tannenbaum geworden. Sie wollte einen Weihnachtsbaum. Die Tanne war ohnehin zu groß geworden und so traf es diese Tanne. Bald hingen bunte Kugeln, Sterne und Kringel, Engelshaar und Lametta an dem Baum und zum Abschluß brachte er eine Lichterkette an. Neben dem Baum wurde die handgeschnitzte Krippe aufgebaut. Am Abend bei der Lichterprobe meinte seine Frau, es wäre schön wenn an der anderen Seite noch zwei Engel stehen würden. "Schnitzt Du noch welche?" Selbst der Einwand es fehle am passendem Holz, nützt nichts. So schnitt er von dem Tannenstumpf noch zwei Stücke ab und schnitzte noch zwei Engel. Das richtige Holz war es nicht, zu frisch und zu harzig. Nun waren sie fertig, schlicht mit leicht geneigtem Kopf, die Hände vor der Brust gefaltet. Es war Heilig Abend. Der festlich geschmückte Baum im Lichterglanz, die Krippe und die Engel hatten eine besondere Ausstrahlung zu dem harmonisch verlaufenden Abend.
Bei einem Glas Wein saßen sie beisammen vor dem Baum und man sprach von Weihnachten in der Kinderzeit und Jugendzeit und später. Es war spät geworden.
Am andern Morgen, die Sonne schien durch Fenster auf den Weihnachtsbaum, auf die Krippe und die Engel, da sah er auf den Wangen der Engel ein glitzern, waren es Tränen? Hatten die Engel geweint? Vielleicht vor Freude die Heilige Nacht erlebt zu haben oder waren es Tränen der Wehmut, weil er den Baum abgesägt hatte. Er dachte lange darüber nach.
Auslaufendes Harz war es gewesen, welches über die Wange und das Kleid der Engel geperlt war. Nun gehören die Engel zu jedem Weihnachtsfest. Er sägte nie wieder einen Baum ab.

(Autobiographisch 2004)                                                                                                                             23.12.2016      Gerhard Krause       







 




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diese Geschichte liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Die Geschichte wurde auf Wunsch von Gerhard Krause auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2016. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir diese Geschichte gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Der Brief von Gott von Klaus-D. Heid (Weihnachten)
Was denn nun? von Rita Bremm-Heffels (Wahre Geschichten)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [3]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Gerhard KrauseMehr aus der Kategorie „Weihnachten“
Beschwerde an die RedaktionGeschichte drucken od. speichern

Für den Autoren: Geschichte editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Gerhard Krause:

eMail:gekrhigmail.com
(Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
Bücher unserer Autoren:

coverRhein-Perlen (Anthologie) von Gudula Heugel

In diesem Buch stellen 15 Autoren ihre Texte (Gedichte und Kurzgeschichten) vor, die anlässlich einer Wettbewerbsausschreibung für diese Anthologie ausgesucht wurden - und die hier gemeinsam ihre "Rhein-Perlen" präsentieren.
Viele interessante Beiträge gingen bei der Anthologie-Ausschreibung im vergangenen Jahr ein und signalisierten, dass „Perlen“ gefunden wurden: Ganz besondere Perlen, nicht für jeden sichtbar, weil sie verborgen sind, aber von dem entdeckt werden können, der mit dem Herzen sieht, so hieß es in der Wettbewerbsausschreibung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zur Geschichte:

Geschichte benoten: (Note NICHT zwingend notwendig)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die die Geschichte betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt