Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum





Aus der Kategorie „Einfach so zum Lesen und Nachdenken“ (Kurzgeschichten):

Bewertung / Kommentare (1):
(1 Benotung/-en, Anzeige der Durchschnittsnote ab 5 Bewertungen!)
Die Geschichte wurde 93 mal gelesen.





Silvia Pree

Weihnachtsblues

Herwig parkte.
Das Auto.
In einer Seitenstraße.
Kalt.
War es geworden.
Dachte er.
Für sich.
Während er.
Mit…
Der kleinen Tasche.
Zum Elternhaus.
Stapfte.
Erinnerungen…
Jäh beendet.
Als ihm.
Bewusst wurde.
Er, Herwig…
Bald fünfzig Jahre alt.
Verbrachte.
Weihnachten.
Bei seinen Eltern!
Fast schämte er sich.
Nichts Besseres…
Zu tun?
Er schnaubte.
Hanna hatte.
Schluss gemacht.
Mit ihm.
Vor…
Einem Monat.
Nach einem…
Heftigen Streit.
Wie immer.
War es dabei.
Um ihn gegangen…
Besser gesagt.
Seine Freiräume!
Wie er es nannte…

Du änderst dich nie!
Der Satz.
Hatte gesessen.
Ich soll dich.
Nicht einengen.
Erklärst du mir.
Immer wieder.
Damit du.
Fremd gehen kannst.
Ständig.
Glaubst du…
Ich weiß nichts.
Von deinen Affären?

Herwig läutete.
Seine Mutter.
Öffnete die Tür.
Eine Umarmung.
Sie freute sich.
Wenigstens jemand…
Der Hund bellte.
Begrüßte ihn.
Und der Vater.
Hustete.
Kam ihm.
Entgegen…
Furchtbar.
Dachte Herwig.
Aber was…
Hätte er.
Sonst.
Machen sollen?
Er wollte.
Seine Ruhe.
Er wollte nicht.
Mit seinen Freunden.
Reden darüber.
Warum Hanna.
Ihn verlassen hatte.
Wie manche zuvor…

Kaffee.
Kekse.
Selbstgebacken.
Ein Baum.
Im Wohnzimmer.
Und der Vater.
Brummelte.
Dass er sich.
Verkühlt hatte.
Neulich.
Beim Feuerwehrfest…
Schön.
Wenn es ihnen.
Gut ging.
Von seinen.
Beiden Töchtern.
Hatte Herwig.
Lange nichts gehört.
Marlene studierte.
In Wien.
Stefanie war.
Mit ihrem Freund.
Auf Urlaub.
In Schweden…
Seit der Scheidung.
Von Andrea.
War der Kontakt.
Abgebrochen…
Zusehends…
Nach dem Unfall.
Vor zehn Jahren.
Als er fast.
Gestorben wäre.
Hatte er sich.
Verändert.
Das Leben war.
Zu kurz.
Um es.
Mit einer Frau.
Alleine.
Zu verbringen…
Er Herwig.
Suchte Abwechslung.
Und fand sie…
Andrea ließ sich das.
Nicht lange gefallen.
Scheidung…
Nach fast.
Zwanzig Jahren…

Später schlenderte er.
In ein Lokal.
Den ganzen Tag.
Wollte er nicht.
Bei seinen Eltern.
Bleiben.
Ein Bier…
Eine Zigarette…
Lange…
War er nicht mehr.
Hier gewesen.
Er kannte.
Niemanden.
Aber es ergab sich.
Das eine.
Oder andere Gespräch.
Man spielte Dart.
Und irgendwann.
Rief dann.
Seine Mutter an.
Essen ist fertig.
Kommst du bald?


Herwig kam.
Eigentlich hatte er.
Keinen Hunger.
Und diese Provinzstadt.
Mit ihren…
Engen Gassen.
Und kleinen Gärten.
Mit Gartenzwergen.
Ödete ihn an.
Schon wieder.
Obwohl er erst.
Ein paar Stunden.
Da war.
Bratwürstel.
Und Sauerkraut.
Erwarteten ihn.
Der Christbaum.
Strahlte.
Mit elektrischen Kerzen.

Warum klappte es.
Mit den Frauen.
Einfach nicht?
Wann fand er…
Endlich…
Eine Frau.
Die ihn akzeptierte.
Wie er war?
Die ihm nicht.
Auf den Nerv ging.
Mit Alltagskram.
Die nicht viel fragte.
Sondern…
Einfach verstand.
Wortlos…
Irgendwann.
Hatte jede.
Seiner Freundinnen.
Genug gehabt.
Von ihm.
Keine Frau.
Fand sich ab.
Mit seinen.
Gelegenheitsficks.
Dabei hatte er.
Oft.
Das Gefühl.
Das Leben.
Es entglitt ihm.
Nächstes Jahr.
Wurde er.
Fünfzig.
Die besten Jahre.
Schon vorbei.
Und…
Sein Hunger.
Auf Leben.
Auf Leidenschaft…
Er loderte hoch.
Konnte aber.
Nicht lange.
Gestillt werden…

Was hielt.
Das Leben.
Noch bereit.
Für ihn?
Herwig stand.
Auf der Terrasse.
Rauchte.
Eine Zigarette.
Und noch eine…
Dieses Kleinbürgerliche.
Es kotzte ihn.
So an!
Diese scheinheilige Moral!
Und trotzdem…
War er geflohen.
Zu seinen Eltern.
Würde.
Auf der Couch schlafen.
Und seine Mutter.
Hatte ihm.
Versichert.
Kannst ruhig.
Über die Feiertage.
Bleiben.
Wir freuen uns.
Wenn du bleibst.

Sie freuten sich!
Herwig warf.
Den Zigarettenstummel weg.
Im Wohnzimmer.
Saßen seine Eltern.
Vor dem TV-Gerät.
Sahen fern.
Licht ins Dunkel…
Das auch noch!
Herwig setzte sich.
Dazu.
Der Hund.
Kam zu ihm.
Schwanzwedelnd.
Und die Mutter.
Schenkte ihm.
Likör ein.
In den alten Gläsern…
Ob er morgen Mittag.
Wieder fahren sollte?
Ging Herwig.
Durch den Kopf.
Während er.
Den Hund streichelte…
Aber was sollte er.
Daheim?
Die Wohnung.
Unaufgeräumt.
Leer…

Mal sehen…

Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diese Geschichte liegen beim Autor (Silvia Pree).
Die Geschichte wurde auf Wunsch von Silvia Pree auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2016. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir diese Geschichte gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Warum? von Silvia Pree (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Es wird Zeit zu gehen... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ganymed 1 von Paul Rudolf Uhl (Science-Fiction)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [1]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Silvia PreeMehr aus der Kategorie „Einfach so zum Lesen und Nachdenken“
Beschwerde an die RedaktionGeschichte drucken od. speichern

Für den Autoren: Geschichte editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Silvia Pree:

eMail:viviennebohnenzeitung.com
(Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
Homepage:http://www.bohnenzeitung.com
Bücher unserer Autoren:

coverFarbtupfen für die Seele von Hans-Jürgen Hendricks

Kurzgedichte und Aphorismen zu den verschiedensten Themen.

Ein Cocktail aus Gefühlen und Gedanken.Allen gemeinsam ist ein Mix von Ernsthaftigkeit, Humor und verhaltener Ironie. Eine Fundgrube von Sprüchen, passend zu vielen lebensnahen Situationen.

Alle Texte sind "SMS-tauglich" (max. 160 Zeichen).

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zur Geschichte:

Geschichte benoten: (Note NICHT zwingend notwendig)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die die Geschichte betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt