Kurzgeschichten, Gedichte und mehr bei e-Stories.de - Dem Treffpunkt für Leseratten und Autoren!
Kurzgeschichten Logo e-Stories.de
 
Sprache: Deutsch - Englisch - Französisch - Italienisch - Spanisch - Portugiesisch - Niederländisch
 
| Home | Über e-Stories.de | Kontakt |

Linie
Leseecke

Kurzgeschichten
Gedichte
Die Bücherecke
Liste der Autoren
Hörspiele & Videos
News, Termine & Wettbewerbe
Reiseberichte
Weihnachten
Erfahrungsberichte unserer Autoren

e-Stories.de unterstützen!



Linie
Interaktiv

Forum
Brieffreunde
Endlosgeschichten

Linie
Autoren

Mitgliedsbereich
Mitschreiben
Tipps für Buch-Autoren
Lektorat-Service
Fragen&Antworten

Impressum





Aus der Kategorie „Kalendergeschichten“ (Kurzgeschichten):

Bewertung / Kommentare (1):
(1 Benotung/-en, Anzeige der Durchschnittsnote ab 5 Bewertungen!)
Die Geschichte wurde 7518 mal gelesen.





Carl-von-Weinberg Schule, Klasse 7Gb

Tschiep-Tschiep (Tatjana und Nelly)

Als das kleine Fräulein Tschiep-Tschiep eines Tages in den Eichenwald ging, fiel ihr eine Eichel auf die Glatze und sie dachte, dass der Himmel runter fällt. Da sagte sie: "Ich muss zum Bürgermeister und ihm sagen, dass alle evakuiert werden müssen, weil der Himmel runter fällt." Also machte Tschiep-Tschiep sich auf den Rückweg und traf Madam Putt-Putt. "Na, Frau Putt-Putt wo wollen sie den hin?" Und Madam Putt-Putt sagte: "Ich will im Wald spazieren gehen." Fräulein   Tschip-Tschip antwortete: "Oh, Putt-Putt, ich würde da nicht hin gehen, ich war gerade dort und mir ist der Himmel auf den Kopf gefallen und jetzt gehe ich zum Bürgermeister und erzähle es ihm." Dann gingen beide zurück und trafen Herren Kikeriki. "He, Meister Kikeriki wohin soll' s denn gehen?", und Herr Kikeriki sagte: "Ich will im Wald spazieren gehen.", da sagte Frau Putt-Putt: "Oh, Kikeriki dreh wieder um, denn ich wollte auch dort hin doch da traf ich Fräulein  Tschiep-Tschiep  und sie war schon im Wald, da viel ihr der Himmel auf ihren kahlen Kopf, jetzt gehen wir zum Bürgermeister und berichten es ihm." Dann machten sich alle drei auf den Weg und trafen Frau Biele-Biele. "Guten Tag Biele-Biele, wo wollen sie denn hin?", Frau Biele-Biele antwortete: "Ich will im Wald spazieren gehen." Da erschrak Herr Kikeriki: "Oh, meine gute Frau     Biele-Biele, daraus wird nicht' s, denn ich wollte auch dorthin, da begegneten mir Frau Putt-Putt und Frau Putt-Putt hat Fräulein Tschiep-Tschiep getroffen und Tschiep-Tschiep war im Wald, da ist ihr der Himmel auf ihr kahles Köpfchen gefallen, jetzt gehen wir zum Bürgermeister und erzählen es ihm." Dann ging Frau Biele-Biele auch mit ihnen mit und begegnete Madame Husch-Husch. "Ui, Frau Husch-Husch, wohin so früh." Und Frau Husch-Husch antwortete: "Ich will in den Wald spazieren gehen." Da sagte Frau Biele-Biele: "Oh, meine gute Madame Husch-Husch, dass lassen sie nur sein, denn ich wollte auch dort hin, da begegnete mir aber Herr Kikeriki und Herr Kikeriki hatte Madame Putt-Putt und diese hatte wieder das kleine Fräulein Tschiep-Tschiep getroffen, und Tschip-Tschip war im Wald gewesen, dort war aber der Himmel auf ihren nackten Kopf gefallen, und nun gehen wir alle hin zum Bürgermeister wollen um ihm das zu sagen." Also drehte auch Frau Husch-Husch um, da kam auf einmal Dr. Schnatter-Schnatter angewackelt. Hallo  Doktor, wo wollen sie denn hin? Und Schnatter-Schnatter meinte: "In den Wald spazieren gehen, will ich." Frau Husch-Husch antwortete. "Oh, Schnatter-Schnatter, daraus wird nicht' s, denn dorthin wollte ich auch, da begegnete mir aber Frau Biele-Biele und Frau Biele-Biele war Herrn Kikeriki begegnet und dieser wieder Frau Putt-Putt und Frau Putt-Putt war der Fräulein Tschiep-Tschiep begegnet und diese war im Wald gewesen, da war der Himmel ihren kahlen Kopf gefallen, jetzt sind wir auf dem Weg zum Bürgermeister um es ihm zu erzählen. So drehte also auch Dr. Schnatter-Schnatter und stieß auf Herrn Kauter-Kauter: "Guten Tag, Kauter-Kauter, wohin willst du denn?" Und Kauter-Kauter antwortete: "Ich will im Wald spazieren gehen." Da sagte Schnatter-Schnatter: "Oh, lieber Kauter-Kauter, dreh nur wieder um, denn ich war auch schon auf dem Weg dorthin, da kam Frau Husch-Husch gelaufen und die hatte Madame Biele-Biele gesprochen und Madame Biele-Biele war Herrn Kikeriki begegnet und der hatte Frau Putt-Putt gesehen und da war Fräulein Tschiep-Tschiep schon im Wald gewesen und der war der Himmel auf ihren kahlen Kopf gefallen, nun sind wir alle auf dem Weg zum Bürgermeister und wollen es ihm erzählen." Also drehte Herr Kauter-Kauter auch um und so ging er mit Schnatter-Schnatter, Husch-Husch, Biele-Biele, Kikeriki, Putt-Putt und Tschiep-Tschiep weiter. Und als sie nun so zusammen dahinschlenderten, da kam Herr Fuchs-Fuchs. Und Fuchs-Fuchs sagte: "Ei, wo soll es denn hingehen?" Und da antworteten sie: "Fräulein Tschiep-Tschiep ist im Wald gewesen, da ist der Himmel auf ihr kahles Köpfchen gefallen und nun gehen wir zum Bürgermeister und wollen es ihm erzählen." Da sprach Meister Fuchs-Fuchs: "Kommt mit mir, ich zeige euch den Weg." Aber Fuchs-Fuchs führte sie in einen Fuchsbau und da fraßen er und seine Söhne und Töchter Fräulein   Tschiep-Tschiep, Frau Putt-Putt, Meister Kikeriki, Frau Biele-Biele, Madame Husch-Husch, Dr. Schnatter-Schnatter und Herr Kauter-Kauter. Sie sahen nie den Bürgermeister und konnten ihm nicht erzählen, dass die Leute evakuiert werden müssen.    

Und die Moral von der Geschicht’,
der Himmel fällt nicht  und   
traue einem Fuchs nicht!!!!!!!!            


Von: Tatjana und Nelly




Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diese Geschichte liegen beim Autor (Carl-von-Weinberg Schule, Klasse 7Gb).
Die Geschichte wurde auf Wunsch von Carl-von-Weinberg Schule, Klasse 7Gb auf e-Stories.de aufgenommen - Vielen Dank!
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2004. - Infos zum Urheberrecht




Hat Dir diese Geschichte gefallen? - Dann lies doch mal einen dieser Beiträge:

Der Rat der Vampire (Christian S.) von Carl-von-Weinberg Schule Klasse 7Gb (Kalendergeschichten)
DER KRUMME TANNENBAUM von Christine Wolny (Weihnachten)


Navigation:
Leserkommentar verfassenLeserkommentare anzeigen [1]
Vorheriger Titel Nächster Titel
Mehr von / über Carl-von-Weinberg Schule, Klasse 7GbMehr aus der Kategorie „Kalendergeschichten“
Beschwerde an die RedaktionGeschichte drucken od. speichern

Für den Autoren: Geschichte editieren / Anmerkung verfassen / Lektorat

Kontakt zu Carl-von-Weinberg Schule, Klasse 7Gb:

eMail:Mail an Carl-von-Weinberg Schule, Klasse 7Gb senden
Homepage:http://www.carl-von-weinberg-schule.de
Bücher unserer Autoren:

coverEiszeit. Die Gewohnheit zu Besuch von Bernd Rosarius

Kälte macht sich breit,
überall in unserem Leben.
Jetzt ist es wirklich an der Zeit,
dem positivem zuzustreben.
Eine Frau entsteigt dem Eis,
für die Hoffnung steht sie ein,
die Gesellschaft zahlt den Preis,
die Zukunft darf kein Zombie sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Dann sende uns eine Mail!


Deine Meinung zur Geschichte:

Geschichte benoten: (Note NICHT zwingend notwendig)
(Note 1: Sehr gut - Note 6: Gefällt mir nicht)
Keine Note123456
Kommentar:
Foren-Name:  Wie funktioniert das?
Passwort:  Passwort vergessen?
 
Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Sollte Sie aber nur dazu dienen die Autoren zu beleidigen, behalten wir uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private eMails an den Autoren Kontaktdaten anzeigen

Beschwerden, die die Geschichte betreffen?
Hier Meldung an das e-Stories.de Team verfassen!
 
 

© 1999-2017 e-Stories.de - Jörg Schwab

Für Beiträge von unseren Besuchern in den Foren und Links auf Seiten außerhalb der Domain "www.e-stories.de" übernehmen die Betreiber von e-Stories.de keine Haftung.

» Impressum » Nutzungsbedingungen » Urheberrecht » Datenschutz » Kontakt