Ingrid Hanßen

Buchvorstellung: Oma Millifee und ihre Enkel

 Wie bei meinem ersten Buch, ist es wieder eine Kombination von Lesebuch, Malbuch und ein Mitmachbuch, mit viele Bildern, Rätseln und Rezepten.

Es soll wieder ein Buch sein, in welchem die Kinder lesen, schmökern und malen können, aber auch etwas daraus lernen sollen. Auch dieses Buch, soll wie beim ersten, die Lust am Lesen bilden und fördern. Es enthält diesmal 4 Kurzgeschichten welche Erlebnisse von Oma Millifee mit ihren Enkeln beinhalten.

Leseprobe:

Benjamin und das Apfelhaus

Eines Tages ging Oma Millifee, unsere liebe alte Mäusedame, mit ihrem Enkel Benjamin spazieren. Benjamin war stets ein sehr hungriger Mäusejunge und immer auf der Suche nach etwas Essbarem.

Als sie zusammen schon ein ganzes Stück auf einem Feldweg entlang gewandert waren, kam ihm ein süßlicher Geruch in die Nase.

Er hob sie an und schnupperte und schnüffelte. "Hm!", meinte er, "Oma, ich rieche einen Apfel."
Äpfel waren sein Leibgericht, er liebte ihren süßlichen, saftigen Geschmack.
So schnell er konnte, lief er in die Richtung, aus welcher der Duft kam. In Gedanken sah er sich schon in den köstlichen Apfel hinein beißen. Seine flinken Mäusefüßchen scheuten kein Hindernis. Sein Näschen in die Luft erhoben, um ja den Duft nicht zu verlieren, flitzte er über Stock und Steine.

Oma Milli kam kaum noch hinterher, da sie in ihrem Alter doch nicht mehr so schnell auf den Beinen war.

Als sie ihn dann aber endlich eingeholt hatte, da fand sie einen ganz enttäuschten Benjamin vor.
Der Apfel, auf den sich ihr Enkel schon so gefreut hatte, war schon ganz runzelig und hatte dicke braune Flecken. Er sah gar nicht mehr appetitlich aus. Dabei war ihm doch schon so das Wasser im Mund zusammengelaufen und er hatte es schon gar nicht mehr abwarten können, diesen vermeintlich leckeren Apfel zu verspeisen.
Seine Oma, die ja so klug und weise war, erkannte schnell wie traurig er war und sie rief deshalb ganz begeistert: "Oh, schau mal, was für ein schönes Haus!"

Benjamin meinte sich verhört zu haben. Das war doch nur ein gammliger, fauler, alter Apfel.
Da er aber große Stücke auf seine kluge Oma hielt, fragte er sie zaghaft: " Was meinst du denn damit, Oma?"
"Tja, Benjamin", meinte sie dazu, "siehst du das denn nicht? Schau doch mal ganz genau hin!"


Kannst du Benjamin helfen, den richtigen Weg zum Apfel zu finden?


Und Benjamin schaute sich den Apfel genauer an.
Oben saß eine grüne Raupe und diese fraß gerade das letzte Stück Blatt, das noch am Stängel hing, auf.
An einer Seite war ein kleines Loch und er schaute hinein.
War doch da tatsächlich eine richtige kleine Höhle zu sehen, in der es sich eine kleine Larve gemütlich gemacht hatte. Diese lag zusammen gekringelt in einer Ecke der Höhle und hielt Mittagsschlaf.

Draußen, auf der anderen Seite des Apfels hatte sich eine dicke fette Fliege niedergelassen, die gerade ihre Eier in eine der weichen, braunen Flecken legte.
Ach und schaut mal da!
Ganz unten war ein weiteres Loch. Aus diesem marschierten lauter Ameisen rein und raus. Beim Rausgehen hatte jede von ihnen ein Stück Apfel auf dem Rücken, das größer war, als sie selber.
"Wouw!", dachte er, "Das geht ja richtig zu wie in einem Mehrfamilienhaus."


Er war beeindruckt darüber, was seine Oma doch alles wusste.
Benjamin hatte zwar immer noch Hunger, war aber ganz begeistert darüber, welchen Zweck so ein Apfel noch alles erfüllen konnte.
Was für den einen faul und unappetitlich war, konnte für den anderen noch etwas ganz Kostbares sein.
Da beschloss er, demnächst immer etwas genauer hinzuschauen, bevor er darüber urteilte.
Seine Oma war doch die weiseste Oma der Welt.


Äpfel wachsen an Bäumen, male doch hier mal einen Apfelbaum mit ganz vielen Äpfeln.


Bratapfel à la Oma Milli
Für 2 Mäuse

Zutaten:
2 Äpfel (möglichst Boskop)
2 TL Butter
2 EL eurer Lieblingsmarmelade

Ihr müsst die Äpfel erst einmal waschen und das Kerngehäuse mit einem Apfelentkerner entfernen. Wenn ihr keinen habt, können eure Eltern es auch mit einem Messer entfernen.
Danach stellt ihr die Äpfel auf einen Mikrowellen geeigneten Teller.
Anschließend füllt ihr jeweils einen EL Marmelade und obendrauf einen TL Butter.
Das ganze stellt ihr dann mit euren Eltern bei 600 Watt 4 - 5 Min. in die Mikrowelle.

Und nun dir und deinem Freund oder deiner Freundin: "Guten Appetit"

 

Bestellinfo

Dieses Buch online bestellen!
 

Dieses Buch empfehlen:

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Hanßen).
Der Beitrag wurde von Ingrid Hanßen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 2006-10-08. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).