Franz Gilg

Buchvorstellung: Nebel am Cevedale

Nebel am Cevedale

Roman von Franz Gilg

Es handelt sich um eine Mischung aus Bergsteigerdrama und Psychothriller.
Die örtlichen Begebenheiten sind weitgehend originalgetreu wiedergegeben.
Personen und Handlung sind frei erfunden.

Buchbesprechung

Intrigenspiel in der einsamen herbstlichen Wildnis der südlichen Ortlergruppe. Die launische Natur zwischen Fönsturm, Frost und freundlichem Sonneschein rührt kräftig in den Gefühlen der Protagonisten, die das Winterlager der Pizzini-Hütte als Basiscamp für eine abenteuerliche, ja, fast verwegene Tour gewählt haben. Profilierungssucht, Überheblichkeit, persönliche Ressentiments und ein Schuss Lagerkoller deuten an, dass hier ein Unglück in der Luft liegt.

Alles Puzzlesteine für ein klassisches Bergdrama, möchte man meinen. Aber die Geschichte nimmt eine Wendung, die niemand erwartet. Der Leser freilich weiß seit dem ersten Kapitel, welches Geheimnis im Gletscher des Cevedale verborgen liegt: Dreieinhalb Jahre zuvor war dort ein junges Mädchen im Nebel in eine Gletscherspalte gestürzt und nie mehr gefunden worden. Ihr damaliger Begleiter ist jetzt wieder mit von der Partie.

Was treibt ihn an, diesen Ort noch einmal aufzusuchen? Musste er nicht schon genug leiden, nachdem er durch eine unverzeihliche Nachlässigkeit den Tod der 17-Jährigen verschuldet hatte? Die Gruppe des "Rückkehrers" kennt seine Geschichte nicht. Andere Gäste des Winterlagers hingegen schon. Sie schweigen aus unterschiedlichen Motiven.

Nur die Mathematik-Studentin Judith schlägt sich voll auf Seiten des Unglücklichen - teils aus missionarischem Eifer, teils aus Neugier. Was folgt, ist kein Berg-, sondern ein Psychodrama. Aus Opfern werden Täter - und umgekehrt -, aus Menschen Bestien, aus edlen Gefühlen tierische Triebe und klarer Verstand mischt sich mit Wahnsinn. Selbst Geister scheinen Gestalt anzunehmen.

Über weite Passagen des Romans spielt der Autor mit den Gefühlen seiner Hauptdarsteller, um Stück für Stück der grausamen Wahrheit preis zu geben. Er benutzt die Kulisse der vergletscherten Dreitausender auch als Spiegel ihres Seelenzustandes, lässt Schutz bietende Hütten zu Gefängniszellen entarten und verzichtet dennoch nicht auf gelegentliche Bergromantik.

Das ist er schon denen schuldig, die wie er gerne Hochtouren unternehmen. So ist "Nebel am Cevedale" eben beides: anregende Lektüre für Alpinisten und ein spannender Krimi.

 

Bestellinfo

Dieses Buch online bestellen!
 

Dieses Buch empfehlen:

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Gilg).
Der Beitrag wurde von Franz Gilg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 2002-01-27. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).