Julius Josef Mayer

Mutti

Hallo Mama, sag es g’schwind,
dass ich bin dein Lieblingskind.
Mutti gell, es waren dumm,
die Anderen, um mich herum.

Immer war ich lieb und nett,
selten schmutzig, stets adrett.
Mutti gell, ich war schon klug,
weil ich stets zuerst, zu schlug.

Mein  zerfetztes Sonntagsg’wand.
oder die zerschnitt'ne  Hand.
Mutti gell, der war so dumm,
der Wirt, mit seinem Cola Rum.

Sogar beim tiefen Hundebiss,
war des Hundsvieh Schuld, ganz g’wiss.
Mutti gell, der war so wild,
und ich hab nur, mit Steinen g’spielt.

Auch die Brennstoff- Explosion,
hat überlebt, dein g’scheiter Sohn.
Mutti gell, Chemie ist öde,
und die Lehrer dazu, blöde.

Ich konnt’ immer auf dich bauen,
von dir, hab ich mein Selbstvertrauen.
Mutti gell, ich war ein Schatzi,
dein geliebtes Bubispatzi.

Du hattest stets mit mir Geduld,
sprachst frei mich meist, von jeder Schuld.
Mutti gell, ich bin dein Kind,
ein bisschen halt, wie Buben sind.

Da kommt mir grade in den Sinn,
warum ich überhaupt da bin,
Mutti gell, die Schuld hast du,
den Papa hast verführt dazu. 
 
©by Julius Josef Mayer 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Julius Josef Mayer).
Der Beitrag wurde von Julius Josef Mayer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julius Josef Mayer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wetterdienst von Julius Josef Mayer (Allgemein)
Einen Tag für Mutter von Bernd Rosarius (Muttertag)
SCHUL-ZEIT - Elfchen zum Welttag des Lehrers von Siegfried Fischer (Schule)