Karl-Heinz Fricke

Der Michel hält den Buckel hin

Zwei große Kriege fanden statt,
die Deutschland beide verloren hat.
Von denen, die das Land betreten,
wurde kräftig zur Kasse gebeten.
Der Michel hatte keine Wahl
und es hieß: 'Bezahl, Bezahl.'
Machte es auch ein wenig Sinn,
der Michel hielt den Buckel hin.
 
Alles was du, Barbar, zerstöret hast,
legen wir dir voll zur Last.
Und es musste sich lohnen,
es folgten harte Reparationen.
Doch wer litt am meisten daran ?
Erraten !, wie immer der kleine Mann.
Es machte für ihn gar keinen Sinn,
aber er hielt den Buckel hin.
 
Die Witwen, die den Ernährer verloren,
mit kleinen Kindern, teils ungeboren,
hatten es besonders schwer,
von nirgendswo kam Hilfe her.
Es herrschte im Lande die große Not,
nicht nur Kinder schrieen nach Brot.
Machte so etwas einen Sinn?
Der Michel jedoch hielt den Buckel hin.
 
Schließlich kletterte ein Gefreiter
nach oben auf die höchste Leiter.
Weil sich die lieben Alliierten
überhaupt nicht dafür interessierten,
ob das deutsche Volk lebte oder starb,
ob es krepierte oder ohnmächtig darb.
Es war fest in Hitlers Sinn:
Den Buckel halten wir nicht mehr hin.
 
Zuerst verlachte man den Mann,
bis dann das Säbelrasseln begann,
und ganz plötzlich wie über Nacht,
war das deutsche Volk erwacht.
Hungern und frieren waren vorbei,
dafür begann die Tyrannei.
Im Namen des Michels wurde verübt,
was das reine Herz betrübt.
 
Und dann wusste dieser Gefreite(r)
mit einem Male nicht mehr weiter.
Ausgeträumt das große Abenteuer
und für Michel wurde es wieder teuer.
Und wieder war der kleine Mann
von allen ganz belämmert dran,
und machte es auch wenig Sinn,
er hielt den Buckel wieder hin.
 
Städte in Trümmern, Menschen vertrieben,
Abermillionen sind dabei liegen geblieben.
Es war für die Feinde ein Riesengewinn,
Deutschland kaputt, endgültig hin.
In zwei Teile rissen sie das Land,
ein Wiedererstarken ein Ende fand.
Es machte das alles keinerlei Sinn
und weiter hielt Michel den Buckel hin.
 
Aus dem Osten drohte neue Gefahr,
nun man den Michel ganz anders sah.
Als wichtigen Prellbock, sozusagen,
Waffen durfte er wieder tragen.
Westdeutschland wurde "alliiert",
und hat sich dabei auch saniert.
Der Michel im Osten dagegen
konnte sich nicht frei bewegen.
 
Und als das Wirtschaftswunder kam,
erneut man Michel zur Kasse nahm.
Er war ja wieder fähig zu zahlen,
herumgereicht wurden Opferschalen.
Mangelte es auch an Kriegessiegen,
der Michel ist nicht unterzukriegen.
Gehorsam hält er stets den Buckel hin,
hat es doch für ihn einen Sinn ?
 
Karl-Heinz Fricke  25.04.2008 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • karlhf28hotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Karl-Heinz Fricke

  Karl-Heinz Fricke als Lieblingsautor markieren

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die misstrauische bessere Hälfte von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Mut unter der Narrenkappe von Karl-Heinz Fricke (Erinnerungen)
Fast vier Dezennien von Franz Bischoff (Jubiläum)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen