Helga Siebecke

Vergessen

Vergessen
 
Mama, ich hab was vergessen…
 
Alle anderen nicht
Du kommst schon noch drauf!
 
Mama, ich war so besessen
Halt kein Gericht
Hatte so viele Sachen, alles ist Pflicht
Jetzt fiel es mir ein
Doch der Tag ist vorbei
Habs versaut, verzeih, verzeih
Mama, ich hab ihn vergessen
Deinen Tag, doch ich mag
Dich mehr als alle
Bin bloß reingetappt in die Falle
Hab nicht dran gedacht
 
Ja, ja ich weiß, bist nicht aufgewacht
Na ja, ist schon gut, was ist schon dabei
Ist ja nur mein Geburtstag im Mai
 
 
Ach ja, die großen Söhne…sie haben zu tun,
die Ärmsten, die Ärmsten, Auwei, Auwei
Ich verzeih, ich verzeih
 
 
Kleine Bemerkung:
 
Die besonderen Tage sind für mich nicht viel wert. Werden sie vergessen, kann ich leicht verzeihen. Zuwendung, ganz freiwillig übers Jahr verteilt, einfach so und zwischendurch haben bei mir einen höheren Stellenwert. Geburtstage, Muttertag etc. das ist angekündigt, festgelegt und angeordnet, für den Handel furchtbar wichtig...ja,ja...aber ich geb es zu, manchmal wartet man aber dennoch ein wenig auf den Anruf, die SMS oder so, nichts Großes, kein Geschenk...

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Siebecke).
Der Beitrag wurde von Helga Siebecke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.05.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Äußerlichkeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helga Siebecke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Armes Schwein auf Themensuche von Helga Siebecke (Allgemein)
Kölner Dom-Fenster von Rainer Tiemann (Äußerlichkeiten)
Am vereisten See von Ingrid Drewing (Das Leben)