August Sonnenfisch

Robinienblütenallee



 

Robinienblütenallee


Traubenvieltausendfältig! 
Auferstanden ist die Robinienallee:
auferstanden aus ihrem
Winter:
Blütentrauben
über Blütentrauben
in gleißendem Weiß
inmitten
luftig frisch-
grüner Fiedern!

Purpurrote Geschwister
vereinzelt
dazwischen!


Blaue Juniwinde spielen in
sonnendurch-
flutetem Geäst
und wirbeln
Silberflügel ohne Zahl
lau durch
die Lüfte:
Just ihren mütterlichen Hüllen
entsprungen,
beglücken sie
das staunende Kind in dir
und in mir!


*
Auf weltstädtisch weiten
Trottoirs be-
völkern sommerlich
gekleidete
Herren und Damen
robiniendurchduftete Bistros ...
sonnabends glücklich
von ihrem
Alltag befreit.

Andere eilen geflissentlich
vorüber, in
gewichtige
Geschäfte versklavt. 

Doch in dieser von
Persephone geküssten
Frühlingsallee,
erschallen
österlich
mächtige Choräle
weißblühender Robinias -
durchjubelt von
den Arien
und Arietten
ihrer rotblühenden
Geschwister!


*


Traubenvieltausendfältiges
Jubilieren: ​​​
weiße und rote und
weiße Robinias
verschwenden sich an den
Erdkreis - und
umtänzeln
uns
übermütig
mit ihren
silbernen Flügeln!




 



(c) August Sonnenfisch, Sonnabend,
1. Juni 1996 ff


In den ZWILLINGEN (21. Mai - 21. Juni): Ihr Planet
ist der Merkur (Denken und Kommunikation) und ihr Element die Luft.

Die ROBINIE
(Robinia pseudacacia - auch "Silberregen" genannt
oder "Falsche Akazie")

drei Wochen vor dem Jahreszenit der Sonne
in den smartphonefreien
Zwillingen des Jahres 1996
in Berlin-Schönebergs "Akazienstraße".


PERSEPHONE
als Gattin von Hades die Göttin der Verstorbenen im sog. Hades
und als Tochter
der Demeter die
Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit.


 

 

Die ROBINIEN (Robinia) sind eine Gattung in der Familie der Hülsenfrüchte,
Unterfamilie Schmetterlingsblütler.
Sie umfasst etwa 4 bis 10 Arten,
die aus Nordamerika oder Mexiko stammen.
Ihre Blütenkronen sind weiß, lila oder pupurrot. -
Bei uns trifft man häufig
die aus Nordamerika eingeführte
weiß blühende "Gewöhnliche Robinie"
(Robinia pseudoacacia) an.
Sie wurde benannt nach dem Pariser Apotheker und Hofgärtner
Jean ROBIN (1550-1629), der sie von
Nordamerika nach Frankreich eingeführt haben soll.
Wahrscheinlicher ist, dass
sein Sohn Vespasien ROBIN (1579-1662)
diese Art aus nordamerkanischen Samen gezogen hat. -
Sie heißt auch "Falsche Akazie" oder "Weiße Robinie"
oder "Silberregen".
(Wikipedia)
August Sonnenfisch, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.05.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Menschenkäfig von Swen Oliver



Die Nacht der Nackten
Näher am Geschehen dran
Für jeden Medienkick ist etwas hier
Schauen sie doch durchs Schlüsselloch
Es ist alles kein Problem
Tauchen SIE ein ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Frühling" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ebenbilder Gottes von August Sonnenfisch (Gesellschaftskritisches)
Frühling von Paul Rudolf Uhl (Frühling)
Was man beim Winterschlaf versäumt von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)