Alexa Engel

Nennt ihr das Familie

 
 
In einer Familie hat jeder seinen Platz
das Kind ist dort meis der Schatz
den die Eltern gut beschützen
dass niemand ihn kann böse benützen
 
Ich habe in meiner Familie keine Stelle
werd von den Eltern überschwappt wie eine Welle
ständig muss ich tun was man mir sagt
ich fühle mich wie deren Magd
 
Selbst mein lautes Schreien wird ignoriert
ich werde immer mehr von meinen Eltern diostanziert
könnt ihr mir mal sagen was das bringt
wenn ich mich total verschlingt
 
Kann man uns Familie nennen?
drei Leute unter einem Dach die sich kaum kennen
ein Gefängnis habt ihr gebaut mir
damit ich für immer muss bleiben hier
 
Fühlen tu ich mich wie ein gefangener Vogel
doch tun muss ich was ihr wollt- ihr merkt wenn ich mogel
was bezweckt ihr den damit
wollt woll unterdrücken meinen Lebensappetit
 
Würde und Kraft habt ihr mir schon genommen
und das Blut meiner Wunden ist längst geronnen
doch die Narben werden für immer bleiben
dass könnt auch ihr nicht mehr vermeiden
 
© Alexa Engel 2008

Ein kleiner Blick hinter die Fassade meiner heilen Familie.
Ich kann nicht länger schweigen,
denn zu groß wurde mein leiden
um das alles zu vermeiden.
Alexa Engel, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alexa Engel).
Der Beitrag wurde von Alexa Engel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.05.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Alexa Engel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Felix Esch: Ein gesellschaftskritischer Roman von Madelaine Kaufmann



Felix Esch ist ein Schriftsteller mit einer besonderen analytischen Gabe, die Menschen und die Welt um sich herum zu betrachten. Gesellschaftskritisch, philosophisch und entlarvend schauen die Figuren des Romans in ihr Inneres, thematisieren die Liebe, den Hass, den Tod, manchmal dem Guten, manchmal dem Schlechten zugewandt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauer & Verzweiflung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Alexa Engel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

RITZEN von Alexa Engel (Drogen & Sucht)
Enttäuschte Hoffnung von Ina Klutzkewitz (Trauer & Verzweiflung)
Der Büstenhalter von Brigitte Primus (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen