Sabine Beckmann

Engel


Auf leisen Flügeln reisen sie,
 
in unserer Zeit,    
 
mit leisen Stimmen flüstern sie,
 
sanfte Töne in unsere Ohren,
 
elfengleiche Wesen die wir nur erahnen.
 

 
Sie gleiten durch unsere Gedanken,
 
gleiten durch Raum und Zeit,
 
befreien uns von Schmerz und Leid.
 

 
Sind in allem was wir sehen,
 
in allem was wir tun,
 
in allem was wir spüren,
 
werden uns an sicheren Händen führen.
 

 
Auf steilen Pfaden führen sie uns an Ziel.
 
Helfen uns in schweren Zeiten.
 
Helfen uns zu lachen und zu streiten.
 

 
Alles was auf dieser Erde lebt und sich bewegt,
 
hat einen Engel als Begleiter,
 
auf dem langen Weg der Lebensleiter.
 

 
Einen Engel wünschen wir dir,
 
der dich beschützt und dich hält.
 
Der dir Kraft gibt, damit du nicht fällst.
 
Lebe dein Leben mit Herz und Verstand,
 
denn dein Engel hält deine Hand.
 

 
Ein Teil von mir liegt in deines Engels Hand.
 
Er wird ihn nie verlieren, dies hat er mir fest versprochen.
 
Verbindet er doch dein und mein Leben mit einem besondr´em Band.
 
Der andere Teil von mir wird immer in deiner Nähe bleiben,
 
und in Gedanken deine Sorgen und auch Freuden teilen.
 

Für meine Schwester, die ich über alles liebe und ihr immer einen Engel wünsche, der sie begleitet.Sabine Beckmann, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Beckmann).
Der Beitrag wurde von Sabine Beckmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.06.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Sabine Beckmann als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sabine Beckmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freunde von Sabine Beckmann (Freundschaft)
Nur ein Lächeln? von Helmut Wendelken (Engel)
Die Heuschrecke von Adalbert Nagele (Tiere / Tiergedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen