Helga Aberle

Flusseinsamkeit

 
 
Farbenspiele, wie gemacht von Künstlerhand,
laufen ineinander,
Konturen sind verwischt.
Der Horizont neigt sich zur Erde - Himmel küsst ganz sacht das Land.
Die Bäume am Weg neigen huldvoll die Köpfe. 
Meine Begleiterin ist die Einsamkeit,
Sie breitet sich vor mir aus, lässt mir Zeit zum lauschen.
Der Fluss erzählt Geschichten -
mir ist es als säuseln die Wellen
ein längst vergessenes Lied.
Ansonsten ist es ganz ruhig,
Vögel schweigen unter dem Himmel,
nichts stört die Stille.
Lautloses Schlagen von Schmetterlingsflügel -
trinken Himmelsblau.
Eingehüllt im Zauber des Augenblicks
träume ich mich zurück -
zurück zu dir. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Aberle).
Der Beitrag wurde von Helga Aberle auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.06.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher-Tipp:

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helga Aberle

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Leben gleicht einem Acker, von Helga Aberle (Das Leben)
La Luna von Gabriele A. (Besinnliches)
Geistige Nahrung von Christiane Mielck-Retzdorff (Aphorismen)