Hans-Werner Kulinna

Wir suchen

Ja - schon als Kind hast du gesucht,
gequengelt und gefunden.
 
Dann war dein Spielzeug lange weg,
du hast dich rechts und links bewegt.
 
Und wo war jetzt der neue Schuh?
Verschwunden - weg war er.
 
Ja, auch den Ball hast du verloren,
gefunden hast du ihn nach Stunden.
 
Und so verging die Sucherzeit
mit Warten, Warten, immer Warten.
 
Auch heute stehst du großer Mann,
genauso da wie früher einst.
 
Du suchst auf kleinen Monitoren,
mal dies, mal das im weiten Netz.
 
So manche Straße wird zum Traum
im Schilderwald der großen Stadt.
 
Du suchst in Zeitungen herum
und findest manchen schlauen Satz.
 
Erst gestern hast du leider wieder
den Autoschlüssel gut versteckt.
 
Du suchst und dir läuft jeden Tag
ein bisschen Lebenszeit davon.
 
Doch wenn du es so recht bedenkst:
Es sucht der Menschen sein Leben lang.
 
Wer schließlich was gefunden hat,
ist dankbar für den Sonnentag.
 
Den Schlüssel kannst du wieder finden.
Doch was ist mit dem besten Freund?
 
Und jemand lässt dich kalt zurück,
vergeblich suchst du neues Glück.
 
Das kleine Kind weiß nichts davon,
es sucht und findest Mutters Hand.
 
Und dir wird plötzlich eines klar:
So wird es bleiben Jahr für Jahr.
 
Du bleibst dein ganzes Leben lang
ein Sucher nur  auf einer Bank.
 
© Hans- Werner Kulinna
 
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.07.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dreißig Verzählungen von Dr. Manfred Korth



Dreißig humorvolle Erzählungen - „Verzählungen“ benannt – gehen leicht und lapidar einher wie das Wortspiel offensichtlich ist. Kleinigkeiten als Auslöser und kuriose Begegnungen als Ausgangspunkt für Träume und Abschweifungen, den immer leicht ironischen Blick des Autors und seiner Figuren. Sie verstricken sich in Zeit und Raum, Selbstreflexionen, Skurrilem. Erotische Wunschgebäude stürzen ein, persönliches Scheitern geht einher. Der Kleingeist in uns und die Tücke im Detail.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Bremer Stadtmusikanten von Hans-Werner Kulinna (Gedichte für Kinder)
Der Pfad des Empfindens von Gabriele A. (Besinnliches)
Die Jahre vergingen zu schnell von Margit Kvarda (Humor - Zum Schmunzeln)