Inge Hornisch

Nachtspuren

Spuren einer Nacht,
zerstreut in Silbersplittern.
Dein Spiegel zerbrochen.
Ich erkenne nicht mehr
dein Lächeln:
Hauch einer Liebe
eingeschlossen
in bunte Kiesel,
gelegen im Wasser
munterer Tage.
 
Tage, die immer
ferner rücken,
bald liegen sie
hinter den Bergen
des Vergessens.
Ein kleiner Stern
wird leuchten
über den Gipfeln.
 
In diesen Stern
schließe ich ein
die Spuren einer Nacht
und meiner Liebe.
Dort bleiben sie bewahrt
vor dem Angesicht
der Ewigkeit.
 
© Inge Hornisch

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hornisch).
Der Beitrag wurde von Inge Hornisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.07.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mystische Dimensionen in den Märchen von Jürgen Wagner



10 bekannte und auch unbekanntere Märchen aus Europa, Afrika und Asien, die tiefste menschliche Wahrheiten berühren – dargelegt und interpretiert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Romantisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hornisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sonnenteppich von Inge Hornisch (Natur)
Love River von Gabriele Ebbighausen (Romantisches)
Autistisch (Der schüchterne Mieter) von Georges Ettlin (Angst)