Lothar Krist

Hunger

Hunger

(Ein futuristischer Prosa- und Gedichtbastard aus der
Geschichte von KurZAStraBo)

Ihr habt vergessen,
dass er ist auch
Euer Hunger, unser Hunger,
Dein Hunger, mein Hunger,
der Hunger
auf der anderen Seite
des Regenbogens.

Und dann kam eine Zeit, da hatten die Vergessenden auf einmal Angst. Und sie schämten sich. Und sie wollten keine Angst mehr haben. Und sie wollten vergessen, dass sie sich geschämt hatten. Sie schlossen ihre Augen. Sie hielten sich die Ohren zu. Sie wollten diese fürchterlichste aller Waffen, den Hunger in den Augen der Vergessenen, nicht mehr sehen. Sie wollten das verzweifelte Schreien nicht mehr hören,
dieses:

Habt ihr vergessen,
dass er ist auch
Euer Hunger, unser Hunger,
Dein Hunger, mein Hunger,
der Hunger
auf der anderen Seite
des Regenbogens.

Damals haben die Menschen im Westen ihre Seele verloren. Doch sie hatten den Großen Führer gefunden. Und die Wissenschaft fand in den Hexenküchen des galoppierenden, menschlichen Fortschritts die
Kurz-Zeit-Atom-Strahlen-Bombe.
Kurz genannt:

die KurZAStraBo.

Und der Große Bruder kurzastrabote den Süden.

Nun konnten die Menschen im Westen vergessen,
dass er war auch
Ihr Hunger, unser Hunger,
Dein Hunger, mein Hunger,
der Hunger
auf der anderen Seite
des Regenbogens.

© Copyright by Lothar Krist (1978)

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lothar Krist).
Der Beitrag wurde von Lothar Krist auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.05.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Lothar Krist als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahrbuch der Gefühle – Gedichte vom Schmerz und von der Liebe von Markus Kretschmer



Markus Kretschmer entfaltet in diesem Gedichtband ein Kaleidoskop unterschiedlicher Gefühle, wie sie auch der Leserin und dem Leser aus eigenem Empfinden bekannt sein dürften.

Da findet sich das kleine Glück, das nur Augenblicke lang währt und dennoch ein Strahlen über den ganzen Tag legt, da finden sich die ganz großen Emotionen, Liebe und Trauer Hoffnung und Verzagtheit, aber auch die nagenden Unsicherheiten, die sich mal mehr, mal weniger deutlich in den Vordergrund drängen, meist mit der bangen Frage »Was wäre, wenn…«

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Lothar Krist

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Manchmal. II. (Ein erster Dichter aus dem Internet.) von Lothar Krist (InterNettes)
Alles Lüge...zum eigenen Vorteil... von Rüdiger Nazar (Krieg & Frieden)
Freunde von Walburga Lindl (Freundschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen