Sabine Diebenbusch

Liebeskrieg

Indem wir uns unseren Gefühlen ausliefern
sind wir für alle Zeiten die Betrogenen
Die Welt schuldet uns nichts
nicht einmal Achtung
und beherrschen wird uns immer nur das Fleisch
auch wenn der Geist es besser weiss...

Sollte ich nicht lieben?
Im Spiegel blickt mich eine Fremde an.
Der Neid auf die, die - noch? - nicht so denken,
hat mir das Hirn vergiftet und die Tage.
Ich hasse meine Bereitschaft vor dem Telefon
Nur das ich weiss, wie erbärmlich ich bin, gibt mir die Kraft,
die Tage, und die Nächte zu ertragen

Ich will Macht über Dich und es ist mir scheissegal, wie...

Ich bin heute nicht in großzügiger Stimmung
deshalb ringe ich mit den Worten
in dieser Stimmung sollte man sich erschiessen
oder die Welt befreien.

Du warst noch nie so schüchtern in der Wahl Deiner Mittel
und trotzdem habe ich Dich gründlich unterschätzt
woran denkst Du, heute,
wenn Du irgendwo auf dieser Welt das Licht löschst,
bist Du mit Ihr nun genauso allein?

Das Bewusstsein, für meinen Zorn zu leben,
lässt mich mein Blut so viel stärker spüren
als in der Zeit, da ich mir einbildete, "glücklich" zu sein...
aber das war ich wohl nie, nur duldsamer,
und soviel nachsichtiger gegen mich selbst
Jetzt spiele ich allen etwas vor, und es schmerzt mich,
meine Familie zu belügen und
die Freunde zu hintergehen, die mich achten.

Früher habe ich mich oft gefragt,
wie ein Krieg entstehen kann.
Heute bin ich mehr als bereit, ihn zu führen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Diebenbusch).
Der Beitrag wurde von Sabine Diebenbusch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.05.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Sabine Diebenbusch als Lieblingsautorin markieren

Buch von Sabine Diebenbusch:

cover

Ausgeträumt. von Sabine Diebenbusch



"Ausgeträumt." - Tagebucheinträge von 1978 bis 2002. Das sind Gedichte vom Chaos der Gefühle, von Wünschen, die nicht wahr werden, und von der Einsicht, dass es besser ist, unsanft aufzuwachen, als immer nur zu träumen...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sabine Diebenbusch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Im Taumel, zu vergessen... von Sabine Diebenbusch (Beziehungen)
Begegnung von Ingrid Drewing (Beziehungen)
Armer Schmidtmann von Lizzy Tewordt (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen