Klaus Lutz

wünsche

ich weiß nicht mehr wer ich bin.
ich weiß nicht mehr was ich denke.
ich weiß nicht mehr was ich will.
ich weiß nichts mehr

ich weiß nicht wer du bist.
ich weiß nicht was du denkst.
ich weiß nicht was du willst.
ich weiß nichts mehr.

ich weiß nicht mehr was ich lebe.
ich weiß nicht mehr was ich brauche.
ich weiß nicht mehr was ich suche.
ich weiß nichts mehr.

ich weiß nicht was du fühlst .
ich weiß nicht was du träumst.
ich weiß nicht was du wünschst.
ich weiß nichts mehr

ich weiß nur noch was ich fühle.
ich weiß nur noch was ich träume.
ich weiß nur noch was ich wünsche.
ich weiß es von dir.


 

ich beobachte gerne. das, was so in
der welt geschieht. die krisenherde
dieser welt. mit kriegen und allem
was sich daraus ergibt. oder, ich beo-
bachte mit dem computer. ich gebe
einfach welternte ein. und, lese dann
alle interessanten berichte dazu.
oder, ich sitze in einem cafe. und
beobachte menschen. ich beobachte das
leben. wie und wo es sich ergibt.
das, was mit den menschen in der welt
geschieht. wie sie in anderen erd-
teilen leben. und, das was hier ge-
schieht. wie die menschen um mich her
leben. ich denke, es gibt überall eine
hoffnung. es gibt, bei all dem, einen
lichtblick. in einer welt, die von den
bedingungen, für das leben, immer härt-
er wird. es ist das wissen für den
menschen, ist jemand für mich da. es
ist die hoffnung die es gibt, wenn der
mensch weiß, es ist jemand für mich da.
und, ich bin nicht allein. und, ich bin
nicht verloren. ich kann auf jemanden
zählen. in einer welt, wo der einzelne
nicht mehr zählt. ich habe das wissen
ich bin nicht allein. und ich weiß, ich
bin nicht allein. diese welt! wie ver-
loren das leben auch auf ihr sein mag.
ich bin gerettet. denn es ist jemand
da. ein mensch, auf den ich zählen kann.
ich beobachte das leben. und, ich sehe
die menschen die gewinnen. völlig gleich,
wie die umstämde auch sein mögen. es
sind die menschen, die nicht allein sind.
Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Leben & Poesie von Alexander Pernsteiner



Gedichte vom Zauber der Liebe und den Träumereien des des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Name!!!! von Klaus Lutz (Liebesgedichte)
Der Himmel der Liebe von Gisela Hilgers (Liebesgedichte)
> > > B a l a n c e < < < von Ilse Reese (Ratschlag)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen