August Sonnenfisch

Die Wandlung des Checkpoint Charlie

 


Die Wandlung des Check-
point Charlie


Kontrollpunkt in Berlin-Mitte von 1961 bis 1990



*
Vier Jahrsiebte trieb er
sein Unwesen:
der Drache des Checkpoint Charlie.
Barrikaden,
Kontrollen bis ins Letzte,
Schüsse auf Menschen.

*
Dort an des Drachen
einstigem
Unort
lädt jetzt
der Snackpoint Charlie
zum schnellrestaurativen Rasten
auf hochbeinigen
Stühlen und Tischen
mit Gläschen, mit Häppchen, mit Tässchen.
Aus viererlei Küchen locken sie dich:
mit deutschen, italienischen,
mit türkischen, mit
chinesisch-asiatischen Auslagen und Düften!
Westlich und markt-demokratisch!

*
Lieber werd ich verlockt, zum Snacken verlockt
als verdonnert: zu des Checkens
Objekt verdonnert,
eines Checkens
bis auf die Knochen -
auf dass nicht einer
der "Ihren" seiner
Internierung entkäme!

Lieber ein Verführter, ein zum Snacken Verführter,
als ein Genötigter, ein zum
Durch-und-durch-Checken Genötigter -
drohten dir doch beim Checken am Charlie
durch die graugrimmig
Uniformierten aus
jener jenseitigen Welt
die Gitter und die Pritschen von Bautzen.

*
Und an die gnadenlos Gemordeten von einst
gemahnt ein musealer Ort,

der unweit des
Snackpoint errichtet.
Weißgekalkt erhebt sich dort eine Wand
vor dem Betrachter, mit einer
Heerschar von Golgathakreuzen davor:
schwarzen, doppelt mannshohen Kreuzen,
für jeden der Ermordeten
eines. Für die Ermordeten,
die ohne Tadel ... ausgenommen
ihre als Staatsfrevel verteufelte Flucht.

Die Geister der Toten betrachten vom
Himmel herab unser Treiben
- falls nicht mit Gewichtigerem
sie gerade zu Gange -
und wir Begnadeten von heute
süffeln und löffeln und schwatzen.
Und wir denken
vielleicht auch an Charlie:
an seine kriegsverbrecherisch tödlichen
Bombengeschwader
und an die Befreier
und an die Bundesgenossen
von jenseits des Atlantik.

Oder vielleicht auch nicht.
Denn Snacken ist bequemer als
Denken und Bedenken.






(c)  August Sonnenfisch, 31. Oktober 2004 ff
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.10.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

LOST GOD: Das Jüngste Gericht von Gregor Spörri



LOST GOD ist ein auf alten Bibeltexten, Mythen, der Paläo-SETI-These und einem Schockerlebnis des Autors basierender Sci-Fi-Thriller, dessen fesselnde Handlungsstränge auf ein apokalyptisches Finale jenseits aller Vorstellungskraft zusteuern. SO BEGINNT DIE GESCHICHTE: Ein LKW-großes UFO erscheint über der Erde. Auf seiner Hülle prangt ein sichelförmiges Zeichen. Ein Imam deutet das Zeichen als Symbol des Islam und behauptet mit Bezug auf den Koran, das Objekt stamme von einer Schwesterwelt der Erde. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Italienischer Sommer in Berlin von August Sonnenfisch (Jahreszeiten)
Schlaflied von Lydia Windrich (Krieg & Frieden)
Badespaß von Adalbert Nagele (Erfahrungen)