Ina Ahrens

Engel des Trostes

Staunend stehe ich am Fenster,
 
schaue in die dunkle Nacht,
 
kann kaum glauben was ich sehe
 
ist das eine höhere Macht?
 
 
 
Blinzle durch die Nebelschwaden,
 
der Wind, er  trägt sie vor sich her,
 
winzig, doch ganz klar zu sehen,
 
kommen etwa noch viel mehr?
 
 
 
Höre leise ihre Stimmen,
 
flüstern mir ganz zart ins Ohr,
 
keine Angst, wir wollen nichts Böses,
 
trösten dich, hab keine Sorg.
 
 
 
Engel sind so zarte Wesen,
 
wunderschön und elegant,
 
fliegen durch die dichten Wolken,
 
in dem goldenen Gewand.
 
 
 
Spüre sanft eine Berührung,
 
kaum zu merken und doch wahr,
 
ein zärtliche Umarmung,
 
wir sind immer für dich da.
 
 
 
Engel die den Weg dir weisen,
 
meinen es nur gut mit dir,
 
Engel die dir gerne helfen,
 
oh wie wünsche ich das mir.
 
 
 
Kanns nicht glauben,  fühl mich wohl
 
mir wird plötzlich richtig warm,
 
ganz geborgen und umschlossen
 
ein Engel nimmt mich in den Arm.
 
 
 
Schnell gekommen sind die Wesen,
 
doch nun sind sie alles fort,
 
wollten mir nur ganz schnell sagen,
 
nicht verzagen, nicht verzweifeln,
 wir finden dich an jedem Ort.

Geschrieben, als ich mir einen Engel des Trostes sehr gewünscht hätte.

Ina Ahrens
Ina Ahrens, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ina Ahrens).
Der Beitrag wurde von Ina Ahrens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Glück ist unberechenbar von Lisa-Doreen Roth



Ein schönes Zuhause, ein sicheres Einkommen, eine kleine Tochter und viele Freunde.
Ina liebt ihr Leben in Hamburg und auf Sylt, mit Oliver und Klein-Julie, in dem Glück und Zufriedenheit regieren.
Ein Autounfall bringt diese heile Welt leider ins Wanken. Nach dem Unfall, bei dem Oliver zum Glück nur leicht verletzt wird, ist er seltsam verwandelt.
Seine Unbeherrschtheit und charakterlichen Veränderungen bringen Ina, Freunde, Chefs und Arbeitskollegen völlig zur Verzweiflung. Was ist nur los mit dem sonst so netten und hilfsbereiten Oliver? Starke Schmerzen machen ihm das Leben zur Hölle. In seiner Verzweiflung stiehlt er verschreibungspflichtige Schmerzmittel und ist unberechenbar. Eines Tages bricht er mit einem epileptischen Anfall an seiner Arbeitsstelle zusammen und ihn erwartet eine furchtbare Diagnose …

Ein Schicksal, wie es jeden Einzelnen von uns treffen kann ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ina Ahrens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ausgetauscht von Ina Ahrens (Wut)
Der nächste Flug von Helmut Wendelken (Engel)
Heide von Adalbert Nagele (Limericks)