Gunter Blinn

Engelskrieg

 Engelskrieg
 
 Siehst du der Engel´s Federn, Sie fliegen im Wind,
 Hoch da oben, im Himmel Sie sind.
 Erfroren in unendlich viel Blut,
 Engelsflügel kraftvoll und voller Wut.
 
 Sieh wie scharfe erhebende Klingen,
 Engelschwingen den Tod sie bringen.
 Durchschneiden dein Fleisch, wie Eis so kalt,
 Die Menschheit am Boden liegt alsbald.
 
 Ein zerreißender Schrei wird laut,
 Der einst blaue Himmel er vergraut.
 Die Schreie durchdringen jedes Glied,
 Und über, den Wolken hört man das Klagelied.
 
 Doch niemand, nein keiner hält an,
 Die Hölle auf Erde hat sich aufgetan.
 Niemand dreht sich um und verweilt,
 Warum auch, die Welt hat sich geteilt.
 
 Ein aussichtsloser Kampf hat nun begonnen,
 Unerträgliche Hitze wie von brennenden Sonnen
 Doch niemand ist da, um ihn wieder zu beenden,
 Das gute wird in diesem Kampf verenden.
 
 Eine sterbende Mutter, ihr weinend Kind,
 Für immer getrennt die beiden jetzt sind
 Auch sie werden, im Kampf nicht verschont,
 So hat Sie dann ihr Schicksal belohnt.
 
 Jede Grausamkeit hat ihre Freiheit gewonnen,
 Und uns wurde alles Gute genommen
 Die Hoffnung ist so lange schon gestorben,
 Unser Lachen mit Blut dann verdorben.
 
 Wenn die Engel kämpfen sind wir Menschen verloren.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gunter Blinn).
Der Beitrag wurde von Gunter Blinn auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.11.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gunter Blinn

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erstes Morgenrot von Gunter Blinn (Frühling)
Nur ein Lächeln? von Helmut Wendelken (Engel)
Der stille Bergsee von Martha Koschmieder (Natur)