Simone Wiedenhöfer

ER

 

Er hatte deine Augen, deinen Mund,
Wie sehr er äußerlich dir glich.
Mein Leben wurde durch ihn bunt,
Weil ich ihn liebte, so wie dich.

Es fiel dir schwer mich zu verlassen,
Das hast du mir so oft geschrieben.
Ich würd` nicht in dein Leben passen,
Trotz allem würdest du mich lieben.

Dann kam er endlich in mein Leben,
Was konnte für mich schöner sein.
Er hat mir Mut und Kraft gegeben,
Ja, er war mein Sonnenschein.

Er war genau so klug wie du,
Ich hab´ ihm oft von dir erzählt.
Er hörte stundenlang mir zu,
Er wusste immer was mich quält.

Er hat mir immer Mut gemacht
Und teilte jeden Schmerz mit mir.

Wir haben auch sehr viel gelacht,
Ja, sehr, sehr glücklich waren wir.


                           Sehr stark und fest war unser Band,
                           In allem hat er mich bestärkt.
                           Den Schmerz, den ich in mir empfand,
                           Den hat er viel zu oft bemerkt.

Er war das Glück, das ich besaß,
Mein Traum, er wurde durch ihn wahr.
Oft saßen wir verträumt im Gras,
Dann strich er zärtlich mir durchs Haar.

Sehr glücklich hat er mich gemacht
Und niemals ließ er mich allein.
Oft schlief ich in so mancher Nacht,
In seinen Armen weinend ein.

Das Glück, das ich mit ihm erwarb,
Das war mit einem Mal zu Ende.
Es war Oktober als er starb,
Ich hielt im Tod noch seine Hände.

Verloren und vor Tränen blind,
Stand ich an seinem kleinen Grab.
Du wusstest nichts von diesem Kind,
Hast nie geahnt, dass es ihn gab.

Wer hat die Worte einst erfunden,
Die oft so mancher zu mir spricht.
Die Zeit heilt einmal alle Wunden,
Doch meine Wunden heilen nicht.

Das was Du mir geschrieben hast,
Ist alles was mir blieb von dir.
Die Tinte, sie ist längst verblasst,
Auf dem vergilbten Briefpapier.

Ich werde es dir heute schreiben,
In nur ein paar kurzen Zeilen.
Es darf kein Geheimnis bleiben,
Du sollst die Trauer mit mir teilen.

Heute nach so vielen Jahren,
Da frag´ich mich, was macht es schon.
Du sollst die Wahrheit nun erfahren,
Er der starb, war unser Sohn.

© Coyright 1988 by Simone Wiedenhöfer
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Simone Wiedenhöfer).
Der Beitrag wurde von Simone Wiedenhöfer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.11.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

In Schattennächten: Prosa und Reime von Rainer Tiemann



Was wäre ein Tag ohne die folgende Nacht? Die tiefschwarz, aber auch vielfarbig sein kann. In der so manches geschieht. Gutes und Schönes, aber auch Böses und Hässliches. Heiße Liebe und tiefes Leid. Dieser stets wiederkehrende Kreislauf mit all seinen täglichen Problemen wird auch in diesem Buch thematisiert. Schön, wenn bei diesem Licht- und Schattenspiel des Lebens vor allem Liebe und Menschlichkeit dominieren. In Prosa und Reimen bereitet der Autor ernsthaft, aber auch mit einem Augenzwinkern, diverse Sichtweisen auf. Auch ein Kurzkrimi ist in diesem Buch enthalten. Begleiten Sie Rainer Tiemann auf seinen Wegen „In Schattennächten“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (18)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Simone Wiedenhöfer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

HINTER TAUSEND SPIEGELN von Simone Wiedenhöfer (Surrealistisches)
Japans Leid von Ingrid Drewing (Trauriges)
Schon 125 Jahre alt von Rainer Tiemann (Aktuelles)