Hans Rudolf Affolter

Unerbittliche Zeit

 

Wer nach der Uhr lebt muss damit rechnen,

dass ihm sein Leben mit der Zeit auf den Wecker geht....

Wie unerbittlich ist die Zeit,

die Zeit, die Zeit, die uns entzweit...

Du liebe Zeit; was machst du nur?

Du drehst an meiner Lebensuhr.

Kannst nicht warten, Einhalt geben?

Du rollst es auf, mein ganzes Leben.

Ach Zeit, bist du denn so versessen?

Kannst nicht für einmal mich vergessen?

Ich brauch dich, Zeit, um vieles noch zu sagen,

was ich nicht länger mit mir rum will tragen.

 

Zeit um dem Flusslauf zu erzählen,

von Dingen, die mich lange quälen.

Ich brauch dich Zeit, um nachzudenken..

Zeit, um mich noch einmal zu verschenken..

Zeit, um all die bunten Blumen anzusehen,

nicht erst, wenn sie vor meinem Grabstein stehen.

 

Vieles hab ich in den Sand geschrieben,

doch wo sind Worte, Zeilen nur geblieben?

Ein Satz im Sand wollte so vieles sagen,

das Meer jedoch hat ihn weit fort getragen.

 

Den Sand jedoch vom fernen Strand,

umschliess ich jetzt mit meiner Hand.

Rinn auf den Boden, Sand des Lebens,

dich aufzuhalten ist vergebens.

 

Zeit, du gehst zu schnell vorbei,

schneller als ein Hahnenschrei.

Gib mir noch einmal die paar Stunden,

in denen ich mein Glück gefunden.

die Liebe und die Zärtlichkeit,

die Lust der ganzen Ewigkeit.

Ich möchte sie noch mal erleben,

spür’n wie die Sinne sich erheben

zu diesem Urknall der Ekstase,

in einer Sinneslust Oase,

dort wo die Lust und Sehnsucht lebte,

die Liebe zarte Bande webte.

 

Und doch, was solls, es ist vorbei.

Eben wie der Hahnenschrei.

Was war kann niemals wieder sein,

es bleibt der Erinnerungen Schein.

Im Herzen drin ist es verborgen,

die Zeit wird es dereinst entsorgen.

 

Zeit, gib mir die Stille tief in mir...

Und dennoch nah, und ganz bei Dir.

Lass mich noch einmal weinen, lachen;

lass mich noch einmal Unsinn machen.

Lass mich noch einmal schimpfen, fluchen,

und mich beim Teufel zu versuchen.

Die Hölle kann noch etwas warten,

auch Gottes frommer Himmelsgarten.

Mein Leben nur ein Sandkorn ist..

Drum gib ihm noch ein bisschen Frist.

 

Du Zeit, du hast es in der Hand,

doch ohne Gnade rinnt dein Sand.

Bevor das letzte Sandkorn fällt,

bin ich schon weg von dieser Welt.

Ich werde geh’n, wann ich es will,

für immer, lautlos und ganz still.

Sand, rinne du durch diese Uhr,

ein paar Sekunden wollt’ ich nur.

Zu spüren, seh’n das neues Licht...

Doch glaub ich jetzt, es lohnt sich nicht.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Rudolf Affolter).
Der Beitrag wurde von Hans Rudolf Affolter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.11.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Friedas Hunger - Erinnerungspassagen und Reflexionen von Gertrud Hug-Suhner



Was bedeutete es für ein Kind in den 1960er Jahren mit fünfeinhalb Jahren den Vater an der Folge eines Unfalles zu verlieren? Wie schaffte es seine Mutter – ohne Berufsausbildung und ohne Bezug von Sozialhilfe – vier kleine Kinder grosszuziehen? Wie prägend war der Verlust des Vaters für das Weiterleben der Familie, insbesondere für die Schreibende? Wie entwickelte sie sich zu der Frau, als die sie heute im Leben steht?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensermunterung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Rudolf Affolter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

1. November von Hans Rudolf Affolter (Besinnliches)
Sei stark von Silvia Schmidt (Lebensermunterung)
Frühlingserwachen von Edelgunde Eidtner (Haiku, Tanka & Co.)