Klaus Lutz

heute 11

was war heute dieser tag? was war heute das leben?
das leben, ist diese behinderung. und, das ist es mehr
und mehr. wie krebs der zerstört. langsam aber be-
ständig. ich lebe, von den letzten reserven. und,
ich denke mir, jeden tag, neue kraft. um mich her gibt
es nur noch eins. das was mich leben läßt. nichts,
was mich ärgert. an gerede! an lügen! an blödsinn!
es gibt nur noch leben. den rest leben. und, den
gibt es 1000%. trotz dem was zuviel ist. an behinder-
ung und schmerzen.
ich lebe jetzt. ich lebe heute. ich lebe den augenblick.
aber, auch mit dem leben das ich kenne. und, mit
dem wissen das ich habe. das ich nicht mehr leben
kann. ein weltenbummler. der das leben beherrscht
hat. der wußte, wie das leben tanzt. und, wie er es
zum tanzen bringt. und, er trifft die menschen nicht
mehr. die so waren wie er. er hört noch die musik. aber
das lachen ist nicht mehr da. die gesichter sind nicht
mehr da. nichts mehr, mit dem das leben groß ist.
die gespräche mit träumen. die gespräche mit denen
sich etwas ändert. und neues beginnt. die gibt es
nicht mehr. das leben ist klein geworden. und das
große ist weit weit weg. heute sehe ich gesichter. heute
habe ich gespräche . aber sie sagen nichts mehr.
die gesichter sind ohne leben. die gespräche sind
ohne träume. und der alltag. ist so groß, das dieses
leben stirbt. es ist alles gewöhnlich. der mensch
dem ich heute begegne ist anders. er ist da. aber
er lebt nicht. er existiert nur. alles ist geplant. ohne
eine überraschung. selbst der untergang dieser welt
ist geplant. er kommt nicht überraschend. und, es
ist das leben. das überall fehlt. das diesen unter-
gang plant. es sind die träume die fehlen. es ist die
phantasie die fehlt. es ist das denken das fehlt.
und, das fehlt überall. es fehlt überall das leben. so
sehr, das sogar die gebete fehlen. und, die welt
ohne rettung bleibt. das wunder wird es nicht geben.
und wenn doch. dann nur, da die welt so ist wie sie ist.
mehr als der mensch je begreift. und wenn doch,
dann nur da gott so ist wie er ist. mehr als der
mensch je begreift. 


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Duft der Maiglöckchen von Heidrun Böhm



In diesem nicht ganz erst zu nehmenden Krimi werde Spießigkeit und kleinbürgerliches Denken aufs Korn genommen und nebenbei ein nicht alltäglicher Mord aufgeklärt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blumen von Klaus Lutz (Abstraktes)
Dem Leben zugewandt von Hildegard Kühne (Das Leben)
Dreiermix aus Limericks X von Heinz Säring (Limericks)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen