Gunter Blinn

Advent

 

Advent

 

Bald kommt die kalte raue Winterszeit,

Adventzeit unser Herz schon bald erfreut.

Die Luft so klar und kalt, voll Feuchtigkeit,

Das Land in Flockenweiß gehüllt, es schneit.

 

Der erste Weihnachtsmarkt ist aufgebaut,

Zuckerhäuschen und lieblicher Duft, Freude wohin man

schaut.

Glanzlichter so zart mit warmem Schein,

Bringen Freude in unsre Herzen ein.

Weihnachtliche Atmosphäre die man kennt,

Das ist der stille Zauber des Advent.

 

Abendliche Dämmerung auf allen Straßen liegt,

Musik die unser Herz in Freude wiegt.

Die Menschen alle eilen hin zu der Idylle,

Und stehen dann in kalter dunkler Stille.

Bei heißem Glühwein und mit kalten Füßen,

Die vorweihnachtliche Adventszeit zu begrüßen.

 

Hier und da siehst du das warme Kerzenlicht,

Es malt auch dir ein Schattenlächeln ins Gesicht.

Man merkt sie kaum die kalten Ohren,

Sieht die roten Wangen, fast erfroren.

Es wird uns alle dann verzaubern diese sinnliche Zeit,

Bald schon ist Weihnachten - ist gar nicht mehr weit.

 

Der Abend wird dann von uns gesegnet,

Ein Nikolaus bringt Glück, wenn er dir begegnet.

Mit langem weißen Rauschebart, der Mantel rot,

So verteilt er Nuss- und auch das Mandelbrot.

Das holt er dann ganz geschwind aus seinem Sack,

Er wird von ihm getragen huckepack.

 

Und warst du brav das ganze Jahr, so zeigt der Gute,

Auch nicht die große mitgebrachte Rute.

Der Weihnachtszauber, so ist er fast perfekt,

Auch wenn in vielen Herzen allzu große Sehnsucht

steckt.

 

© G.Blinn

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gunter Blinn).
Der Beitrag wurde von Gunter Blinn auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Männer wie Vokabeln von Brit Brint



Elvira fühlt sich verfolgt - zunächst lediglich vom Pech. Sie hat ihren Job verloren, wird vom Freund verlassen und meistert ihr Leben immer weniger. Eines Abends begegnet ihr in der Disco ein Mann, der augenblicklich eine unerklärliche Macht auf sie ausübt. Von da an hat Elvira einen Verfolger. Sobald er auftaucht, ist sie wie gelähmt.

Elviras Leben wird zunehmend von Angst bestimmt, und sie zieht sich fast vollständig von ihrer Umwelt zurück. Bis zu dem Tag, an dem die Mutter ihren Besuch ankündigt ... Nur, um vor der strengen Mutter nicht als Versagerin dazustehen, rappelt sich Elvira noch einmal auf. Nimmt ihr Leben nun die entscheidende positive Wende, oder steuert sie direkt auf eine Katastrophe zu?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gunter Blinn

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Todesengel von Gunter Blinn (Tod)
Adventsstimmung von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Allgemeiner Rat von Ilse Reese (Ratschlag)