Uwe Walter

Muse zum Frühstück

Ich sitze am Tisch.

Der Morgen rüttelt am Schlaf.

Ich möchte dichten.

 

Honig, Butter, Milch,

was soll einem da einfallen?

Das Blatt Papier ist leer.

 

Kaffee ist fertig

Der Tag begrüßt mich freundlich.

Sonne fällt ins Haus.

 

Irgendwer küsst mich,

so zart auf meine Wangen.

Mundwinkel am Ohr.

 

Wie von selbst führt Hand

den Stift so leicht zum Papier.

Gedanken träumen.

 

Worte wiegen sich,

mit dem Pulsschlag des Herzens,

im Reigen so schön.

 

Schwungvoll die Feder

Poesie schlüpft aus dem Ei,

Herze wie befreit.

 

Wolken ziehen schnell,

durch alle Kammern freudig;

Flügel wachsen mir.

 

Oh, mein Tag so Hell!

Lass nicht vergehen das Glück.

Umarme die Welt.

 

Ich streich den Nektar,

von dichterischen Blüten,

auf den gülden Toast. 

 

Es ist wunderbar,

die Muse lässt mich brüten,

sei’s gesagt zum Trost.

 

Mühelos der Reim.

Erfüllung meiner Wünsche.

Es klingelt im Ohr ...

 

...der Wecker so schrill,

reißt mich aus meinen Träumen.

Sei doch endlich still!

 

Ich ziehe die Rollos hoch.

Vor mir liegt ein leeres Blatt...

 

 

U.W. © 03.12.2008 

Hier habe ich mehrere Haikus (was man durchaus machen kann) am Schluss mit einem Tanka verbunden, um das Ende optisch und inhaltlich hervorzuheben.
Die ersten Strophen sind gewollt, einfach und schwerfällig geschrieben. Zunehmend werden die Zeilen schwungvoller, wie es halt so ist, wenn einem am Anfang nichts einfällt, aber es dann sprudelt. Zumindest habe ich versucht, es so wirken zu lassen...
Uwe Walter, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Uwe Walter).
Der Beitrag wurde von Uwe Walter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Uwe Walter:

cover

Schmetterlinge weinen leise: Gedichte voller Liebe, Leidenschaft und Sehnsucht von Uwe Walter



Der Autor dieses Gedichtbandes, Uwe Walter, wird Sie mit seinen tiefsinnlichen Werken für einen Augenblick zu den Quellen der Liebe entführen. Tauchen Sie ein, in blühende Herzlandschaften einer romantischen und poesievollen Welt. Entdecken Sie die Vielfalt seiner fantasiereichen und mit Leidenschaft geschriebenen Werke. Diese Auswahl seiner schönsten Gedichte beinhaltet alle Facetten der Liebe. Verse voller Sehnsucht, bei denen Weinen und Lachen eng beieinander liegen. Worte, die vom Autor mit Herzblut und tiefem Einfühlungsvermögen verfasst wurden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Haiku, Tanka & Co." (Gedichte)

Weitere Beiträge von Uwe Walter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mutter Erde von Uwe Walter (Nachdenkliches)
Blätter von Edelgunde Eidtner (Haiku, Tanka & Co.)
Miniaturen 41 von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)