Heinz Säring

Das Waldhaus

 

 

Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm

 1. Teil

Ein Holzhauer lebte mit Frau und mit Kindern
die Armut und Not waren nicht zu verhindern,
drei Töchter, es sollt' ihnen leider misslingen
dem Vater im Walde, das Essen zu bringen.

Er hatte den Weg zwar mit Körnern markiert,
die fraßen die Vögel, wie's meistens passiert.
Die Älteste erst hat das Körbchen genommen,
und ist irgendwie von dem Weg abgekommen.

Sie sieht gegen Abend im Walde ein Haus,
dort wohnte ein sehr alter Mann, welch ein Graus -
sein schneeweißer Bart, Achtung nicht darauf treten,
doch hat sie ihn um Übernachtung gebeten.

Er sagt: "In der Küche, da findest du Sachen,
um für heute Abend ein Essen zu machen.
Sie hat dann, wie üblich, den Tisch auch gedeckt.
Sie setzt sich zu ihm und die Suppe, die schmeckt.

Ein Hühnchen, ein Hähnchen und dann noch dazu
ein Tier mit vier Beinen - 'ne scheckige Kuh,
die lagen da so um den Ofen herum, -
es gab kein Gegacker und auch kein Gebrumm.

Dann sprach sie zum Alten: "Wo geh ich zur Ruh?"
Doch der fragt die Tiere: "Was sagt ihr dazu?"
Die Tiere, die gar nichts bekamen zum Fressen:
"Du hast ja mit ihm nur getrunken, gegessen,

an uns hast du doch überhaupt nicht gedacht. -
Nun sieh einmal zu, wo du bleibst heute Nacht!"
Der Alte, der sagte: "Nun geh' nur hinauf,
du findest zwei Betten, die schüttelst du auf.

Du siehst auch 'ne Lade mit wackligen Beinen,
du findest darinnen auch frisch weißes Leinen.
Dann leg dich und hör auf das Rauschen im Wald,
du wirst schnell schon schlafen, ich komme dann bald."

Er leuchtet ihr dann mit dem Licht ins Gesicht,
er schüttelt sein Haupt und denkt: Du warst es nicht.
Es gab eine Falltür, da ging es hinab,
er ließ dieses Kind in den Keller herab.

Tags drauf sprach der Vater: "Heut wird es gelingen,
heut muss mir die Zweite das Essen raus bringen.
Die Erste die bleibt vielleicht heute noch aus,
doch irgendwie findet sie wieder nach Haus.

Er hat heut zwar größere Körner gewählt,
doch Vögel sind hungrig im Wald wie im Feld.
Und wie es im Märchen kaum anders sein kann:
Auch sie fand das Haus mit dem uralten Mann.

Sie war wie die Schwester, um keinen Deut heller
und landete schließlich wie diese im Keller.
Auch sie konnte nicht ihre Pflichten verrichten,
der Vater musst' wieder aufs Essen verzichten.

 Die Mutter am 3. Tag wollt's nicht riskieren,
die Jüngste womöglich nun auch zu verlieren.
Der Vater : "Die Jüngste, die ist doch gewandt,
die findet den Weg, denn sie hat viel Verstand.

Und um nun das Risikospiel zu beenden,
werd ich heut nicht Linsen, nein Erbsen verwenden!"
Den Waldtauben passten auch die in den Kopf,
sie hatten sie Mittags schon lange im Kropf.


Der Arme konnt schließlich nicht Bleikugeln kaufen, -
und nun hat sich auch seine Jüngste verlaufen.
Ja so kommt auch sie auf die nämliche Art
ins Haus zu dem Mann mit dem schneeweißen Bart.

Schluss folgt

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Säring).
Der Beitrag wurde von Heinz Säring auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiere" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz Säring

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schüttel-Mix VII: Die Welt der Musik von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
BELAUERN von Christine Wolny (Tiere)
Kampf dem Verderb von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)