Hans-Werner Kulinna

Der letzte Weihnachtsmann

 

 

Seit Tagen hängt er nun schon da

im Mantel und im weißen Haar

an irgendeinem Hausbalkon

und mancher wundert sich gar schon.

 

Den Kindern ist’s nicht ganz geheuer,

der Kerl da, der war wirklich teuer.

Er baumelt dort an einer Schnur

und mancher fragt: „Was hat er nur?“

 

War ihm der Weihnachtsstress zu laut,

hat er die Rentiere vergrault?
Will er nur flüchten aus dem Rausch,
sucht er ein neues Kleid zum Tausch?

 

Das ist es, was der Mann wohl will.

Er fragt die Leute dann ganz still:

„Habt ihr ein Nikolauskostüm,

dann will ich schnell auch wieder geh’n.“

 

So manchem tut der Mann wohl leid

in seinem rot verpackten Kleid.

Er war seit Wochen schon auf Reisen

um lauter Waren anzupreisen.

 

Ab heute bin ich Nikolaus

und gehe jetzt von Haus zu Haus.

Die Freude bring’ ich in das Land,

bei vielen werd’ ich gleich erkannt.

 

Den Weihnachtsmann, den bin ich satt,

die Botschaft ist mir auch zu matt.

Ich mach’ jetzt Werbung für die Herzen,

mir ist es ernst und nicht zum Scherzen.

 

Ich brauch’ jetzt nichts mehr anzubieten,

das meiste davon waren Nieten.

Ich komm’ zu euch als Nikolaus,

der schenkt und teilt, jahrein, jahraus.

 

© Hans- Werner Kulinna

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein krankes Kind von Hans-Werner Kulinna (Gefühle)
Wie riecht Weihnachten? von Nora Marquardt (Weihnachten)
In der Dämmerung von Heino Suess (Erfahrungen)