Hans-Werner Kulinna

Der letzte Weihnachtsmann

 

 

Seit Tagen hängt er nun schon da

im Mantel und im weißen Haar

an irgendeinem Hausbalkon

und mancher wundert sich gar schon.

 

Den Kindern ist’s nicht ganz geheuer,

der Kerl da, der war wirklich teuer.

Er baumelt dort an einer Schnur

und mancher fragt: „Was hat er nur?“

 

War ihm der Weihnachtsstress zu laut,

hat er die Rentiere vergrault?
Will er nur flüchten aus dem Rausch,
sucht er ein neues Kleid zum Tausch?

 

Das ist es, was der Mann wohl will.

Er fragt die Leute dann ganz still:

„Habt ihr ein Nikolauskostüm,

dann will ich schnell auch wieder geh’n.“

 

So manchem tut der Mann wohl leid

in seinem rot verpackten Kleid.

Er war seit Wochen schon auf Reisen

um lauter Waren anzupreisen.

 

Ab heute bin ich Nikolaus

und gehe jetzt von Haus zu Haus.

Die Freude bring’ ich in das Land,

bei vielen werd’ ich gleich erkannt.

 

Den Weihnachtsmann, den bin ich satt,

die Botschaft ist mir auch zu matt.

Ich mach’ jetzt Werbung für die Herzen,

mir ist es ernst und nicht zum Scherzen.

 

Ich brauch’ jetzt nichts mehr anzubieten,

das meiste davon waren Nieten.

Ich komm’ zu euch als Nikolaus,

der schenkt und teilt, jahrein, jahraus.

 

© Hans- Werner Kulinna

 

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Hans-Werner Kulinna als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Herbstzeit von Hans-Werner Kulinna (Nachdenkliches)
3. Advent 2012 von Karin Lissi Obendorfer (Weihnachten)
Rosenkrieg ... von Frank Hoppe (Beziehungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen