Sabine Nebenthal

DAS FEST DER DIEBE


Weihnachten du Fest der Liebe,
was haben wir aus dir gemacht.
Geworden ist´s ein Fest der Diebe,
das habe wir so schön vollbracht.

Dieb Nr. 1 hat seine Krallen
im Herbst schon nach uns ausgestreckt.
Wenn er in Kaufhäusern und Hallen
mit süßen Sachen uns schon neckt.
Um vorsichtig und sehr besonnen,
an unser Portemonaie zu kommen.

Der 2 Dieb kommt in der Nacht,
hat Schlaflosigkeit mitgebracht,
was schenkt man wem ,
wen läd man ein und wird sie auch nicht böse sein,
wenn wir anstatt zu Tante Gretchen,
uns liebe setzten in das Bähnchen
zu fahren in den Winterwald
zu tanken Freud und Mut und Halt.
So schlägt der zweite Räuber zu
und raubt uns Schlaf und Kraft und Ruh.

Dieb Nr. 3 voll Gier besessen,
läßt uns nur denken noch ans Essen.
Er ist bald überall zu Haus,
sticht mit uns Plätzchen gerne aus,
läßt uns die Völlerei genießen,
tut uns das Trinken nicht vermiesen.
Er freut sich und ist richtig glücklich,
wenn wir dann sind so richtig süchtig,
nach Pfefferkuchen, Mandelkern,
weil wir das essen ja so gern.
Die schlanke Linie nun vergessen,
sind wir von Räuber 3 besessen.:))

Und jetzt zum Schluß Dieb Nr.4
Am Heilig Abend ist er hier.
Wenn alle in der guten Stube,
versammtelt sin Mädchen und Bube
und über die Geschenke klagen,
von Eltern mit viel Müh und Plagen,
für ihre Sprößlinge erstanden,
die jetzt verheult und unverstanden,
die Tür zu ihren Zimmern knallen
und Eltern nur noch sprachlos lallen.
Dann hat der Räuber es geschafft
und so die Traurigkeit gebracht.

Erschöpft legen sie sich zur Ruh,
bald fallen dann die Augen zu,
nach diesem anstrengenden Tag,
voll Stress und Arbeit, Müh und Plag.

Und jetzt ihr Lieben gebet acht
und laßt den Dieben keine Macht.
Gebt ihnen lieber ganz viel Hiebe:))
und feiert dann DAS FEST DER LIEBE!!!!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Nebenthal).
Der Beitrag wurde von Sabine Nebenthal auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der ganz alltägliche Wahnsinn: Heitere Kurzgeschichten von Sabine Peters



Szenen des Alltags, die einen manchmal an den Rand des Wahnsinns treiben, mal von einer ironischen Seite betrachtet und als lustige Kurzgeschichten verpackt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sabine Nebenthal

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE NACHT DER SEELE von Sabine Nebenthal (Einsamkeit)
Festliche Zeit von Brigitte Primus (Weihnachten)
Frühlingssehnen von Margit Farwig (Thema des Monats)