Martina Hoffelner

Verschwinde aus meinen Traum

Es ist Abend,

die Zeit zum schlafen gehen.

Ich freue mich darauf,

lege mich hin und schließe die Augen.

 

Doch kaum will ich träumen,

das musst du wieder kommen.

Du tauchst ohne was auf,

du gehst aber nicht.

 

So gemein wie du bist,

zeigst du mir sie.

Wie du mit ihr glücklich bist,

und machst mich unglücklich.

 

Ich bin traurig, will weinen,

doch im Traum gibt es keine Tränen.

Du gehst nicht weg,

du bleibst mir ihr da.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich will das du verschwindest,

weg aus meinem Leben.

Verlasse meinen Traum,

damit andere schöne Träume Platz haben.

 

Den durch dich,

kann ich nicht träumen.

Weil du dich in meinen Träumen schleichst,

ohne da ich es will.

 

Ich habe mit dir abgeschlossen,

auch wenn etwas in mir schreit.

Doch ich will dich nicht mehr sehen,

weder im Leben, noch in meinen Träumen.

 

Ich habe so gut wie mit der Beziehung abgeschlossen, trotzdem verfolgt er mich in den Träumen, ohne das ich es will. Mit diesem Gedicht will ich den Traum abbarbeiten um in Ruhe wieder schlafen zu können...Martina Hoffelner, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martina Hoffelner).
Der Beitrag wurde von Martina Hoffelner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebe, Frust und Leidenschaft - eine Internetliebe von Adelheid van de Bourg



Nach einem schweren Autounfall hat sich Hanna, eine reife Frau von 59 Jahren, entschlossen einen PC zu kaufen., weil ihr die Ärzte mitteilten, eine Therapie würde sich, für sie, nicht lohnen. So begann sie selber an sich zu arbeiten und ihr Hirn, mittels PC, zu trainieren. Sie begann zu chatten. Dort traf sie unter anderem, auf den, als Herzensbrecher verschrienen Klabautermann, Jonas. Der ''verliebte'' sich in Hanna und wollte sie unbedingt treffen. Doch Hanna weigerte sich, das hatte auch seinen Grund. Die Freundschaft mit Jonas aber vertiefte sich im Chat immer mehr. Das Flirten, mit Jonas, in seiner charmante Art, gefielen Hanna. Erst nach Wochen war Hanna bereit, persönlich kennen zu lernen, nach dem sie ihn immer wieder vertröstet hatte [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wut" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martina Hoffelner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schwaches Band existiert von Martina Hoffelner (Freundschaft)
Stellvertreter Gottes von Karl-Heinz Fricke (Wut)
Vogelgezwitscher von Anschi Wiegand (Natur)