Hans-Werner Kulinna

Der Ochse von Bethlehem

Als nun das Kind geboren war,

da lag ich da im weichen Stroh,

ganz still und auch von Herzen froh,

doch dieses war nicht immer so.

 

Ja -  früher war ich stark genug,

gar manche schwere Last ich trug,

mein Herr war stolz und lobte mich,

ich lag im Stroh und freute mich.

 

So ging die Zeit in schneller Hast,

bald brauchte ich so manche Rast.

Und eines Morgens stand ich stumm,

ganz müd' in meinem Stall herum.

 

Mein Herr schrie wütend und befahl,

mich wegzuschicken - welche Qual.

Ich ging nach Bethlehem herein,

war traurig und auch ganz allein.

 

Und als ich mich in dunkler Nacht,

so einsam auf den Weg gemacht,

da sah ich in der Ferne brennen -

ein Licht - und ich begann zu rennen.

 

Ich stand vor einem kleinen Tor,

schob leise meinen Kopf hervor,

da lag ein Kind auf Heu und Stroh,

es weinte, weil es bitter fror.

 

Der Josef lud mich zu sich ein,

das Kind, es hörte auf zu schrei'n.

Ich durft' die Nacht verbringen,

wir war's als würden Glocken klingen.

 

Und neben mir im dichten Heu,

da lag ein Esel - klein und treu.

Er sah mich an und sagte leise:

"Ich gehe bald auf eine Reise."

 

"Was meinst du Esel mit der Reise?",

das fragte ich im Stall ganz leise.

Doch plötzlich waren Hirten da,

sie sangen Lieder wunderbar.

 

Und in der Dunkelheit da stand,

mein Herr - ich hab' ihn gleich erkannt.

Auch er wollte zur Krippe geh'n,

das kleine Jesuskind zu seh'n.

 

Er sah mich bei  dem Kinde steh'n,

und plötzlich konnte er versteh'n,

warum ich hier im Stalle war,

jetzt war ich für das Kind nur da.

 

So kam viel Wärme in den Stall,

die Hirten sprachen überall

vom Kind, das in der Krippe lag,

an einem bitter kalten Tag.

 

Und als die Könige dann kamen,

so mancher lag sich in den Armen,

egal - ob er ein Reicher war,

das ist's, was Weihnachten geschah.

 

Ich war der Ochs' von Bethlehem,

kein zweiter war dabei.

Und mitten in der Winternacht,

da haben wir uns aufgemacht.

 

Herodes gab Befehl geschwind

zu töten jedes kleine Kind.

Erst ging ich noch ein gutes Stück,

dann doch zu meinem Herrn zurück.

 

So zeigt ein jedes Krippenbild,

ob neu oder vergilbt,

bei Ochs und Esel schau gut hin,

ein jedes Tier hat seinen Sinn.

 

Hans- Werner Kulinna

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Werner Kulinna).
Der Beitrag wurde von Hans-Werner Kulinna auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Neue Gedanken zum Leben und Heilen von Dagmar Berg



Artikel über Leben, Krankheit und Gesundung

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte für Kinder" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Werner Kulinna

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein Pferd Lisa von Hans-Werner Kulinna (Gedichte für Kinder)
Es entpuppt sich von Uwe Walter (Gedichte für Kinder)
Die Nonne von Anna Steinacher (Limericks)