Astrid Hansen

Der Teddy


_______,+.*`,
______,+.*`,+.*,
,+,*`,+.*`,+..*`,+.*`+*`,+ Mit
___,+.*`+*`+,*+*`,+
_____,+.*`,+,*,.+
____,+.*`+,_,+.*`,+______,*
___,+.*`_____,+.*+,____,+.*`,
___________________,+.*`,+.*,
_____________,+,*`,+.*`,+..*`,+.*`+*`,+ dem
_______ _________,+.*`+*`+,*+*`,+
__________________,+.*`,+,*,.+
________,*_______,+.* `+,_,+.*`,+
_______,+.*`,_____,+.*`_____,+.*+, Herzen
______,+.*`,+.*,
,+,*`,+.*`,+. .*`,+.*`+*`,+ denken.
___,+.*`+*`+,*+*`,+
_____,+.*`,+,*,.+
____,+.*`+,_,+.*`,+ Hier eine selbstgeschriebene kleine Geschichte an euch,die ich tief aus meinem Herzen schrieb!

Der kleine Teddy den keiner wollte!
In einem Kinderhozpitz lebt ein kleines Mädchen,gerade mal 7 Jahre alt.
Viel Zeit bleibt ihrer kleinen Tochter nicht mehr,bitte stellen sie sich darauf ein,ich kann ihnen nichts anderes sagen,und fühle mit ihnen.
Nein sagt die Mutti,ich gebe jedst nicht so einfach auf,ich lasse mein Kind nicht im Stisch,solange ihr Herz schlägt,bitte sagen sie mir ,was könnte ich tu,um zu Helfen,denn tief in meinem Herzen fühle ich,das es irgentetwas giebt,bitte sagen sie es mir.
Da geht auf einmal die Tür des Sprechzimmers auf,und eine fremde Dame kommt rein,nimmt meine Hand,und streichelt die und sagt!

Es giebt eine Chanse,gehen sie mit ihrer geliebten Tochter in die Stadt,und schauen sie sich Teddys an,in jedem Schaufenster,wenn ihre Tochter sich einen ausgesucht hat,nemen sie den,und legen ihn auf den Schoß ihrer Geliebten Tochter,und sie werden etwas wunderbares Erleben,aber bitte vollgen sie den Wunsch ihrer Geliebten Tochter,nur dann wird das wunderbare auch Eintreffen.Tun sie das,und ich wünsche ihnen von Herzen alles gute.
Aber vergessen sie nicht,sie müßen ihre Tochter in jedem Schaufenster reinschauen lassen.
Soetwas habe ich noch nie gehört,
sagt die Mutter,
aber diese Hand,
die meine nahm,
hat so viel Wärme ausgestrahlt,ich will es versuchen.
Mit verweinten Augen nahm sie ihre Tochter,und ging durch die Stadt,es war Kalt,aber das machte den beiden nichts aus,es sollte ein letzter versuch sein,ihre Geliebte Tochter behalten zu können.
Viele Schaufenster gingen sie vorbei,schauten auch überall rein,dann auf einmal ruft das Kind,Mama bleib stehen,den möchte ich und keinen andern.
Aber mein Kind,der ist doch überhaubt nicht schön,sogar Kaput ist er,da erinnert sich die Mutter an die Worte,die ihr gesagt wurden,denken sie daran,den Teddy den ihre Tochter ausucht,den müßen sie nehmen.
Die Mutter zögert nicht lange,geht hinein um diesen Teddy zu Kaufen,da sagt die Verkäuferin zu der Mutter ,nehmen sie den Teddy so mit,den möchte sowiso keiner mehr haben,nur eines möchte ich ihnen sagen!

Erschrecken sie nicht,dieser Teddy wird für ihre Tochter etwas besonderes sein,allso lassen sie ihre Tochter damit Glücklich sein.Von diesem Tag,war das Mädchen nicht mehr allein,und fühlte sich mit jedem Tag besser,wie jemals zuvor.
Der kleine Teddy zog bei dem kleinen Mädchen ein,aber nicht im Hospitz,da brauchte sie nicht mehr hin,sondern Zuhause bei der Mama.
Dank ihres Schutzengels,der Verkäuferin,die dem Kind den Teddy so übergab,konnte das Mädchen schnell nach Hause,von da an wussten die Mama und das kleine Mädchen,das es Engel giebt.
Nun Bedankt sich die Mama jeden Tag mit Tränen in den Augen,streichelt dabei die Hand ihrer Geliebten Tochter,und bedankt sich von Herzen,für das Leben ihrer Tochter,denn Heute ist dieses Kind gans Gesund,und schon 13 Jahre alt.

Noch Heute Betet sie jeden Tag,bedankt sich,und fügt noch ein Gebet hinzu!

Lieber Schutzengel
Du hast meiner Tochter das Leben gegeben,
bitte gebe es auch mir,denn nun bin ich sehr Krank.
Gieb mir bitte die zeit,
um zu erleben,
wie meine Geliebte Tochter ihren Teddy weitergiebt,
an meinem ersten Enkelkind.
Ende der Geschichte.

Herzlich euer kleiner Sternenengel

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Astrid Hansen).
Der Beitrag wurde von Astrid Hansen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bossing - wir wolln doch weiterkommen von Gabi Mast



In einem Call Center verkaufen Gitte und ihr Team sehr erfolgreich die Produkte des Hauses, so erfolgreich, daß die sogar zum Testen neuer Aktionen auserkoren werden. Trotz der harten Bedingungen fühlen sich alle wohl bei Krass und Peinlich. Bis das Team von heute auf morgen eine neue Projektleiterin vor die Nase gesetzt bekommt. Wie diese Dora Kilic zu Krass und Peinlich kam und was sie so alles im Schilde führt; für die Mitarbeiter passt zunächst so gar nichts zusammen. Bis Gitte während einer Urlaubsvertretung die falsche Schreibtischschublade öffnet. Und Franziska beim Besuch ihrer Tante in der Klapsmühle Sophie Prandtner trifft. Dann nämlich vereinigen sich zwei Geschichten, und Gitte kann endlich aufdecken, was für ein fieses Spiel Dora mit allen gespielt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Engel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Astrid Hansen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kleine Engel Junge von Astrid Hansen (Engel)
Obdachlos von Rainer Tiemann (Engel)
Der Soldat von Norbert Wittke (Menschen)