August Sonnenfisch

Licht leuchtet in der Finsternis

 

Licht leuchtet in der
Finsternis



Der leuchtende Baum in
der Finsternis
winterlicher Nacht!
Der leuchtende Baum in der ersten
der ausgesonderten Nächte:
in der Nacht vom Heiligen Abend
zum Weihnachtsfest:
  in der Stille der
"Adam-und-Eva-Nacht":
drei Tage nach der Jahresmitternacht:
ein leuchtender Baum!

Der Christbaum als die
Erneuerung
jenes uralten Weltenbaums
der Erkenntnis:
jenes Baumes,
von dessen Früchten zu essen
die Menschen in Prometheus-schem Eifer
sich erkühnt!

Dieser paradiesische Baum
der Erkenntnis
ist nun aufs Neue erstanden
in den Lichter-
bäumen der Weihnacht:
Gottschöpfer hatte sich
zur Erde geneigt -
denn das Ende
unseres Planeten stand bevor:

Seelische Eiszeit herrschte in den Stämmen
und zwischen den Völkern:
zu schwach waren des Menschen Liebe
und des Menschen Geist
für ein Leben hienieden
im Leibern aus Fleisch und Blut:

Selbst ein Gautama Buddha
mühte sich, dem
Schmerz und der Klage
zu entkommen:
dem Schmerz und der Klage
an dieser Welt ...

Da vereinigt sich das höchste
der göttlichen Wesen
mit dieser Erde:
die Liebe und den Genius
in uns Menschen
zu stärken!

*
In Bethlehem im Stall
ward uns der
Menschensohn Jesus geboren -
mit welchen
der Christus
in der Jordantaufe sich verbunden
in dessen dreißigstem Jahr:
der Sonnengeist
höchstselbst.
Von Christen alljährlich
begangen an
Epiphanias und Heiligabend.

Ein göttliches Feuer strahlt
auf uns aus
von diesen Festen:
von dem Bethlehemfest
des Jesus
und von dem Jordanfest
des Christus -
wie von den dreizehn
heiligen Nächten dazwischen:
den zwölfen der
Sternkreisgenien,
gefolgt von der einen Nacht des Christus!


*
Licht leuchtet in der Finsternis:
das Göttliche in dir
und in mir

ist erstarkt -
seit jenen Tagen des Gottes auf Erden!

Auf dass der Christus in uns 
die Finsternis
unserer Karfreitage 
verwandele
in österliches Licht
!






(c)  August Sonnenfisch, 23. Dezember 2008 ff


 

WEIHNACHTEN ist das Geburtsfest der Menschen Jesus
nach Lukas und nach Matthäus - ein Fest, das erstmalig bezeugt ist für das Jahr 354 n. Chr.: es trat im alten Rom an die Stelle eines Festes für den Sonnengott Sol: des Festes "Sol Invictus": Unbesiegbare Sonne.
EPIPHANIAS am 6. Januar ist ursprünglich das Fest der Jordantaufe, jener Taufe in welcher sich das göttliche Christuswesen mit dem dreißigjährigen Menschenwesen Jesus von Nazareth verbindet. ...
Die Zeit zwischen dem 24. Dezember und dem 6. Januar, ist eine ausgesonderte Zeit:
diese Zeit der "13 HEILIGEN NÄCHTE" ist eine Verdichtung des ganzen Jahres:
die 12 Tierkreisqualitäten werden in umgekehrter Reihenfolge durchlaufen,
begonnen bei den Fischen ("Großmut wird zu Liebe")
in der Nacht vom 24. auf 25. Dezember,
endend beim Widder ("Devotion wird zu Opferkraft") in der Nacht vom 4. auf 5. Januar ...
(siehe dazu: Gisela Fugger: "Die 12 Monatstugenden im Märchen", Novalis Schaffhausen, 1988).
Die dreizehnte Nacht, diejenige vom 5. auf 6. Januar, gilt schließlich dem Christus;
in dieser Nacht steht die Sonne der Erde am nächsten.

August Sonnenfisch, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diese Augenblicke - Lyrische Sichtweisen von Rainer Tiemann



Aneinander gereihte Augenblicke sind es, die letztlich das ausmachen, was man Leben nennt. Es gibt die schönen und die weniger schönen Augenblicke. Alle jedoch tragen dazu bei, dass sich Menschen erinnern. An manches gern, an manches weniger gern. Oft sind es die schönen Augenblicke, die uns Mut machen und nach vorn schauen lassen. In "Diese Augenblicke" setzt Rainer Tiemann seine Gedankenspiele des Lebens facettenreich durch diverse, unterschiedliche lyrische Formen um. Neben Prosa und Reimen in deutscher Sprache sind in diesem Lyrik-Band erstmals auch einige seiner fremdsprachlichen Gedichte zu finden. "Diese Augenblicke" ist Tiemanns drittes Buch, das im Engelsdorfer Verlag erscheint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Homunculusgefühle von August Sonnenfisch (Gesellschaftskritisches)
SEHNSUCHT von Christine Wolny (Weihnachten)
Das letzte Blau... von Andreas Thon (Sehnsucht)