Brigitte Primus

Ein Weihnachtstraum

In einem Walde, tief verschneit,

da steht ein Tannenbaum .

Es ist wieder Weihnachtszeit,

er hat einen Weihnachtstraum.

 

Er hört im Stillen leise Glöckchen,

die Weihnachtszeit ist da.

Vom Himmel fallen weiße Flöckchen,

es ist einfach wunderbar.

 

Mitten in dem Traume dann,

bemerkte er es nicht.

Es kam mit einer Axt ein Mann,

rotverfror'n war sein Gesicht.

 

Es schüttelte den Tannenbaum,

die Axt, sie schlug nun zu.

Zuende war sein Weihnachtstraum,

der Baum, er fiel im Nu.

 

Da lag er nun und wußte nicht,

was jetzt mit ihm geschah.

Er sah den Mann mit dem Gesicht,

vor sich nun ganz nah.

 

Er bückte sich und nahm den Baum,

verließ mit ihm den Wald.

Er brachte ihn in einen Raum,

wo's dunkel war und kalt.

 

Ganz angstvoll fragte er sich bang,

was wird aus mir wohl werden?

Ich stand im Walde doch so lang,

war glücklich hier auf Erden.

 

Da ging ganz leis' die Türe auf,

der Mann, er kam hinein.

Trug ihn eine Treppe rauf,

im Zimmer war ein warmer Schein.

 

Der Baum, er wurde aufgestellt,

mitten in dem Raum.

Das Zimmer wurde leicht erhellt,

er glaubte es ja kaum.

 

Mit bunten Kugeln, glänzend schön,

so wurde er geschmückt.

Lametta konnt' man an ihm sehn,

der Baum war ganz entzückt.

 

Ein Stern der zierte seine Spitze,

Kerzen auf den Zweigen.

Überall war'n Lichterblitze,

so konnte er sich zeigen.

 

Da stand er er nun, der Weihnachtsbaum,

Kinderaugen strahlen.

Sie sahen nur noch ihn im Raum,

das kann man nicht bezahlen.

 

Momente voll Glückseligkeit,

ein bunter Tannenbaum.

Eine schöne Kinderzeit,

ist der schönste Weihnachtstraum.

        © Brigitte Haase

 

Ich wünsche all meinen lieben Freunden bei e-stories ein gesegnetes und schönes Weihnachtsfest!

Eure Brigitte

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Primus).
Der Beitrag wurde von Brigitte Primus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meine Gedanken auf Papier: Gedichte und kleine Geschichten von Ingeborg Kreft



Kleine Geschichten und Gedichte, mit leichter Hand hingeworfen. Alltagsthemen, aber auch die großen ewigen Fragen, die seit jeher die Menschen umtreiben. Mit großer Menschenkenntnis und viel Humor befasst sich die Autorin sowohl mit sich selbst, als auch mit den lieben Zeitgenossen, ihren Macken, ihren Stärken und den kleinen Schwächen, die ja eigentlich den Menschen erst liebenswert und unverwechselbar machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Primus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Seppel von Brigitte Primus (Gedichte für Kinder)
Weihnachtsgeschichte (nach Thomas) von Heino Suess (Weihnachten)
Dunkelheit von Ilse Reese (Das Leben)