Rebecca Lang

Ein Tag wie jeder andere

Ich seh‘ aus dem Fenster,

doch die Straßen sind grau.

Lichter erstrahlen

den Tannenbaum.

Von überall erklingt

Musik,

ein Weihnachtslied.

 

In freudiger Erwartung,

sitzen Kinder um den Baum.

Doch ich teile ihre Erwartungen nicht.

Mein Herz fühlt dabei nicht.

Ich fühl‘ mich einsam,

traurig und leer.

So wie die Straße,

verweist,

Menschen leer.

Was ist der Sinn

dieses heiligen Fests.

Ich fühle mich,

als gilt es nicht für mich.

 

Ich seh‘ aus dem Fenster,

Schneeflocken tanzen im Wind.

Ein Tag wie jeder andere,

ich bin nicht mehr Kind.

Ich schließe meine Augen.

Ich schließe mein Herz.

Nur nichts mehr fühlen,

fühlen ist Schmerz.

Alle freu‘n sich,

es ist Weihnachtstag.

Doch ich sitze da,

wie an jeden anderen Tag.

 

Familie

sie lacht,

erwartet die Nacht.

Doch ich verstehe nicht,

was besonderes an diesem Tag nur ist.

Ich sitz in ihrem Kreis.

Ich höre ihre Worte,

und fühl‘ mich doch nur fremd dabei.

Ich sitz in ihrer Mitte.

Eß nach alter Sitte,

und frag mich

wann ist’s vorbei.

 

(Die Heuchelei).

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rebecca Lang).
Der Beitrag wurde von Rebecca Lang auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Atempause von Maike Opaska



Ein weit gereister Journalist schließt innerhalb weniger Stunden Freundschaft mit einem liebenswerten Naturkind. Die Nachricht von seiner lebensbedrohenden Krankheit treibt den engagierten Kriegsberichtserstatter in die Abgeschiedenheit, in die Einsamkeit, wo er allein mit seinem Schicksal fertig werden will.
Doch die Schönheit der Natur, die ungewöhnliche Gesellschaft des Zigeunerjungen lassen ihn Freude empfinden. So werden die Schatten des Todes kürzer und sein Blick wird frei für das Leben und die Wunder der Natur, die täglich neu entdeckt werden wollen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rebecca Lang

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Telefon von Rebecca Lang (Liebeskummer)
WEIHNACHTSSCHMUCK von Christine Wolny (Weihnachten)
Weißer Flieder von Helga Edelsfeld (Gefühle)