Rebecca Lang

Ein Tag wie jeder andere

Ich seh‘ aus dem Fenster,

doch die Straßen sind grau.

Lichter erstrahlen

den Tannenbaum.

Von überall erklingt

Musik,

ein Weihnachtslied.

 

In freudiger Erwartung,

sitzen Kinder um den Baum.

Doch ich teile ihre Erwartungen nicht.

Mein Herz fühlt dabei nicht.

Ich fühl‘ mich einsam,

traurig und leer.

So wie die Straße,

verweist,

Menschen leer.

Was ist der Sinn

dieses heiligen Fests.

Ich fühle mich,

als gilt es nicht für mich.

 

Ich seh‘ aus dem Fenster,

Schneeflocken tanzen im Wind.

Ein Tag wie jeder andere,

ich bin nicht mehr Kind.

Ich schließe meine Augen.

Ich schließe mein Herz.

Nur nichts mehr fühlen,

fühlen ist Schmerz.

Alle freu‘n sich,

es ist Weihnachtstag.

Doch ich sitze da,

wie an jeden anderen Tag.

 

Familie

sie lacht,

erwartet die Nacht.

Doch ich verstehe nicht,

was besonderes an diesem Tag nur ist.

Ich sitz in ihrem Kreis.

Ich höre ihre Worte,

und fühl‘ mich doch nur fremd dabei.

Ich sitz in ihrer Mitte.

Eß nach alter Sitte,

und frag mich

wann ist’s vorbei.

 

(Die Heuchelei).

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rebecca Lang).
Der Beitrag wurde von Rebecca Lang auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Rebecca Lang als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Stunde des Fisches: Plädoyer für eine bedrohte Lebensart von Olaf Lüken



Die Stunde des Fisches ist ein Stundenbuch für die Wasserbewohner und eine Achtsamkeitslektüre für Anglerin und Angler. Der Leitgedanke: Folge dem Fisch sonst folgt er dir. Flüsse und Meere sind stark verseucht und verschmutzt, die Fische fast vollkommen weggeputzt. Ich war so frank und frei, aß Fisch, Plastik, Quecksilber für einen Schuss Omega 3. Tiere haben Emotionen, Gedanken, Sprache, ein Sozialleben und scheinen auch den Tod zu fürchten. Fische sind meine Freunde. Und meine Freunde esse ich nicht. Das Buch enthält zahlreiche Fischgedichte, Witze, Sprüche, Satire und Aphorismen, Kurzgeschichten und wissenschaftliche Beiträge.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rebecca Lang

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Angestaute Wut von Rebecca Lang (Kreislauf des Lebens)
Heut am Weihnachtsmarkt von Marija Geißler (Weihnachten)
Advent-Elfchen von Sieghild Krieter (Elfchen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen