Helga Aberle

Weihnachtslicht

 

 

Geh, trage in die raue, kalte Welt hinein

heut einen warmen, lichten Kerzenschein

Wie manchem Herzen tut das gut

dem frierend sank der Lebensmut

 

Groß ist die Not und schwer die Zeit

doch niemals ist so tief das Leid,

dass man nicht könnt dem andern noch

mittragen an dem schweren Joch

 

Und sieh, der Lazarus für deiner Tür

schaut heute hoffend, sehnend aus nach dir

Geh, trage doch hinein in seine  Nacht

des Lichtes wundersame Macht


(c) H. A.

 

 






  



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Aberle).
Der Beitrag wurde von Helga Aberle auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Helga Aberle als Lieblingsautorin markieren

Bücher-Tipp:

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helga Aberle

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wessen Kind ich sei... von Helga Aberle (Das Leben)
DER KLEINE WÄCHTER von Christine Wolny (Weihnachten)
HALT BEIDE HÄNDE AUF von Brigitte Frey (Offene Fragen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen