Uwe Härtel

Das Weihnachts-Wok-Gedicht (in 24 Strophen)

 

Stille Nacht, heilige Nacht
Alles schläft, doch eine wacht!
Drunten aus des Hauses Küche
strömen seltsame Gerüche.

Die Giulia konnte nicht mehr warten
das zählt zu ihren Eigenarten.
Drum schleicht sie nun auf leisen Socken
um sich nen Nachtimbiss zu wokken.

Der Wok ist eine runde Pfanne
und lag unter der Weihnachtstanne.
Freudig wird er nun geschwenkt
und neugierig zum Herd gelenkt.

Jetzt braucht Giulia ein Rezept
ein dickes Buch wird hergeschleppt.
Sie blättert durch bis Seite Vier
"Chop suey zhurou" so steht es hier

Es wäre allgemein das lesen
am Vormittag recht leicht gewesen.
Hingegen schläfrig, nachts um Drei
sieht Giulia nur Buchstabenbrei

"Man hacke klein ein halbes Schwein
und bade es in roten Wein"
"Ein ganzer Kürbis kommt hinein
und Parmesan - das muss schon sein!"

Das Ganze sei, vom Buch geraten
auf grosser Flamme durchzubraten.
Des Herdes Feuer wird entfacht
sie dreht das Gas auf Stufe Acht!

Giulia kocht im Mondenschein
und schläft beim umrühren fast ein
Doch plötzlich wird der Wok zu heiss
und springt herum wie eine Geiss!

Bei den entfesselten Gewalten
lässt sich der Topf nun nicht mehr halten!
Er zischt und knallt wie ein Gewehr
das Essen fliegt im Raum umher!

Und völlig ausser Rand und Band
setzt der Wok den Raum in Brand!
Giulia ruft "Zu Hilfe! Feuer!!"
Die Küche, die war richtig teuer!

Sonst sind schon beim kleinsten Krach
Giulias Eltern sofort wach
Doch heute schläft man fest und tief
es geht aber auch alles schief!

Um nicht selbst auch anzubrennen
will sie aus der Küche rennen
Doch plötzlich steht da hammerhart
ein dicker Mann mit weißem Bart!

Die Giulia bleibt versteinert stehen,
den Typ hat sie schon mal gesehen?!
Sie starrt ihn an, vor Schreck gebannt,
ist er aus einem Film bekannt?

Ihr müdes Hirn schiebt neuronale
Erinnerungs- und Wecksignale
und endlich klickt's in der Denkschale
"Herrje!" ruft sie "Babbo natale!!!"

Der Dicke, der die Tür blockiert
wirkt ebenfalls leicht irritiert.
Er brummt: "Ich kam vor allen Dingen
um Geschenke euch zu bringen!"

"Doch sehe ich", fasst er zusammen
"Deine Küche steht in Flammen!!!
Und aus irgendeinem Grund
Ist so ein Feuer ungesund!!"

Giulia schreit "Das ist das Ende!!"
Doch Santa Claus klatscht in die Hände
Und bei all den Scherereien
fängt es plötzlich an zu schneien!!

Der Mann kennt seine Zauberkunst
Ein Schneesturm löscht die Feuersbrunst
Die ganze Küche ist jetzt weiß
und an den Wänden glitzert Eis.

"Giulia!" ruft der Weihnachtsmann
"Guck Dir dieses Chaos an!"
"Kannst Du nicht, wie jedes Kind
Brav warten bis der Tag beginnt?!"

"Doch will ich Dich nicht weiter strafen
Ich räume auf und Du gehst schlafen!"
Und sie hebt ab und schwebt adrett
hinauf ins Zimmer in ihr Bett.

Kaum ist es hell, da wird sie munter
und sprintet in die Küche runter.
Dort sitzt ganz friedlich die Mama
und der Papa ist auch schon da.

Sie staunt nicht schlecht und glaubt es kaum
Denn völlig sauber ist der Raum??!
Von Brand und Schnee ist nichts zu sehen
als wäre nie etwas geschehen??!

Am Weihnachtsbaum, still wie ein Stock
liegt eingepackt der Amok-Wok!
Überall ist aufgeräumt
Hat Giulia alles nur geträumt?!

"Ich bin verrückt" denkt sie - doch warte!
Unter dem Wok liegt eine Karte!
"Im nächsten Jahr sei brav!! Bis dann,
und Frohes Fest - Der Weihnachtsmann!"

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Uwe Härtel).
Der Beitrag wurde von Uwe Härtel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.01.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Uwe Härtel als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Uwe Härtel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Als Du warst so alt wie ich von Uwe Härtel (Geburtstag)
Die ganze Weihnachtsgans von Ernst Dr. Woll (Weihnachten)
Sehnsuchtsmelodie von Adalbert Nagele (Sehnsucht)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen