Gerhild Decker

E i n s a m k e i t

 

Ihr Stammgast ist die Einsamkeit,
dabei sehnt sie sich so nach Wärme;
wäre dankbar für Geborgenheit,
doch alles liegt in weiter Ferne.

Vor Jahren gab es andre Zeiten,
gesundheitlich ging es ihr gut.
Dann kam die Krankheit und das Leiden
und schnell verließ den Freund der Mut.

Fortan vergessen waren Stunden
der Feste und der Fröhlichkeit.
Ein jeder dreht die eignen Runden,
hat jetzt für Trübsinn keine Zeit.

Die so gerühmte Verbundenheit
war, heute weiß sie es gewiss,
nicht mehr als Oberflächlichkeit -
daran der Freundschaft Band zerriss.

Die Einsicht trifft sie heute sehr,
da sie stets tiefer hat empfunden!
Freunde wie diese braucht sie nicht mehr,
die heuchelnd nur Beistand bekunden.

Warum, so fragt sie immer wieder,
wurd ich als Mensch nur anerkannt,
solang ich mit sang frohe Lieder
und war als Kumpel gut bekannt.

Wo bleibt ein bisschen Menschlichkeit,
ein Zeichen, dass man mich noch sieht;
Umarmung - dieses  Ziel ist weit -
gibt´s niemanden, der mich doch liebt?

 (c) Gerhild Decker/ Jan. 2009

Leider ein Schicksal unter vielen!
G.D.
Gerhild Decker, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhild Decker).
Der Beitrag wurde von Gerhild Decker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Gerhild Decker:

cover

Gelebte Meeresträume von Gerhild Decker



Die Autorin versteht es, mit Worten Stimmungsbilder zu malen und den Leser an der eigenen Begeisterung am Land zwischen Meer und Bodden teilhaben zu lassen. In ihren mit liebevoller Hand niedergeschriebenen Gedichten und Geschichten kommen auch Ahrenshooper Impressionen nicht zu kurz. Bereits nach wenigen Seiten glaubt man, den kühlen Seewind selbst wahrzunehmen, das Rauschen der Wellen zu hören, Salzkristalle auf der Zunge zu schmecken und den feuchten Sand unter den Füßen zu spüren. Visuell laden auch die Fotografien der Autorin zu einer Fantasiereise ein, wecken Sehnsucht nach einem Urlaub am Meer oder lassen voller Wehmut an vergangene Urlaubstage zurückdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsamkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhild Decker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Porzellansyndrom von Gerhild Decker (Der gereimte Witz)
Ernüchterung von Andreas Thon (Einsamkeit)
Halt' mich warm von Detlef Thiele (Gefühle)